+
Abiturprüfung in einem Gymnasium in Hannover: Joachim Gauck hat soziale Ungerechtigkeit beim Zugang zu Bildung kritisiert.

Bei Preisverleihung

Gauck-Kritik: Ungerechtigkeit bei Bildungszugang

Berlin - Bundespräsident Joachim Gauck hat die in Deutschland immer noch stark ausgeprägte soziale Ungerechtigkeit im Bildungswesen kritisiert.

Bei der Preisverleihung des Wettbewerbs „Starke Schule“ sagte er am Dienstag in Berlin: „Welchen Schulabschluss jemand schafft, das hängt nach wie vor sehr stark davon ab, aus welchen familiären Verhältnissen der junge Mensch kommt.“

Das sei zutiefst ungerecht, betonte Gauck. „Und wir können es uns als Gesellschaft nicht erlauben, dies einfach nur zu konstatieren. Denn wir brauchen qualifizierte Nachwuchskräfte, wenn wir unseren Wohlstand wahren wollen.“ Weiter kritisierte Gauck, dass jeder 20. Schüler in Deutschland die Schule ohne Abschluss verlasse und rund sieben Millionen Menschen nicht oder nur unzureichend lesen könnten. Starke Schulen seien besonders da notwendig, „wo Familien schwächeln“, sagte er.

Deutschlandweit nahmen rund 650 Schulen an dem Wettbewerb teil. Den ersten Platz auf Bundesebene belegt die Gemeinschaftsschule/Gesamtschule Nohfelden-Türkismühle aus dem Saarland. Die Pfingstbergschule aus Mannheim (Baden-Württemberg) konnte sich den zweiten Platz sichern, den dritten Platz erreichte die Städtische Gesamtschule Nettetal aus Nordrhein-Westfalen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkei-Wahl: Diese Stadt ist deutsche Erdogan-Hochburg - Anhänger riefen "Allahu Akbar“
Die Türkei wählte am Sonntag ihr neues Parlament und den neuen Präsidenten. Recep Tayyip Erdogan erklärte sich am Abend selbst zum Sieger. Alle News im Ticker zum …
Türkei-Wahl: Diese Stadt ist deutsche Erdogan-Hochburg - Anhänger riefen "Allahu Akbar“
Ein Novum? ARD-Journalist fordert offen Angela Merkels Rücktritt
Im Asyl-Streit kämpft Angela Merkel auch um ihre politische Karriere. Ein Journalist der ARD hat nun eindeutig Stellung bezogen - mit einem bemerkenswerten Argument.
Ein Novum? ARD-Journalist fordert offen Angela Merkels Rücktritt
Auch Spanien will "Lifeline" nicht anlaufen lassen
Niemand will für die Migranten und die deutsche Besatzung auf dem Rettungsschiff "Lifeline" zuständig sein. Auf dem Meer drohen jetzt auch Sturmböen und Wellen. Aber …
Auch Spanien will "Lifeline" nicht anlaufen lassen
Umfrage zur Landtagswahl 2018 in Bayern: Klatsche für Söders CSU - Grüne jetzt schärfste Verfolger
Am 14. Oktober 2018 findet die bayerische Landtagswahl statt. Die aktuelle Umfrage und eine darauf basierende Prognose finden Sie hier.
Umfrage zur Landtagswahl 2018 in Bayern: Klatsche für Söders CSU - Grüne jetzt schärfste Verfolger

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.