+
Abiturprüfung in einem Gymnasium in Hannover: Joachim Gauck hat soziale Ungerechtigkeit beim Zugang zu Bildung kritisiert.

Bei Preisverleihung

Gauck-Kritik: Ungerechtigkeit bei Bildungszugang

Berlin - Bundespräsident Joachim Gauck hat die in Deutschland immer noch stark ausgeprägte soziale Ungerechtigkeit im Bildungswesen kritisiert.

Bei der Preisverleihung des Wettbewerbs „Starke Schule“ sagte er am Dienstag in Berlin: „Welchen Schulabschluss jemand schafft, das hängt nach wie vor sehr stark davon ab, aus welchen familiären Verhältnissen der junge Mensch kommt.“

Das sei zutiefst ungerecht, betonte Gauck. „Und wir können es uns als Gesellschaft nicht erlauben, dies einfach nur zu konstatieren. Denn wir brauchen qualifizierte Nachwuchskräfte, wenn wir unseren Wohlstand wahren wollen.“ Weiter kritisierte Gauck, dass jeder 20. Schüler in Deutschland die Schule ohne Abschluss verlasse und rund sieben Millionen Menschen nicht oder nur unzureichend lesen könnten. Starke Schulen seien besonders da notwendig, „wo Familien schwächeln“, sagte er.

Deutschlandweit nahmen rund 650 Schulen an dem Wettbewerb teil. Den ersten Platz auf Bundesebene belegt die Gemeinschaftsschule/Gesamtschule Nohfelden-Türkismühle aus dem Saarland. Die Pfingstbergschule aus Mannheim (Baden-Württemberg) konnte sich den zweiten Platz sichern, den dritten Platz erreichte die Städtische Gesamtschule Nettetal aus Nordrhein-Westfalen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Von der Leyen: "Ich verstehe gut, dass die aktuelle Phase sehr schmerzhaft ist"
Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen rechnet damit, dass die Aufarbeitung der Bundeswehrskandale noch nicht abgeschlossen ist.
Von der Leyen: "Ich verstehe gut, dass die aktuelle Phase sehr schmerzhaft ist"
Kreml-Kritiker Nawalny darf nicht zur Wahl antreten
Oppositionspolitiker und Kreml-Kritiker Nawalny darf nicht an der Präsidentschaftswahl im kommenden Jahr teilnehmen. Durch eine Verurteilung aus dem Februar ist sein …
Kreml-Kritiker Nawalny darf nicht zur Wahl antreten
Mindestens 42 Tote bei vier Anschlägen in Pakistan
Kurz vor dem Ende des für Muslime heiligen Fastenmonats Ramadan sind bei einer Anschlagsserie in Pakistan Dutzende Menschen ums Leben gekommen. Drei Bombenanschläge und …
Mindestens 42 Tote bei vier Anschlägen in Pakistan
China-Pandas nach Berlin: Was hinter der netten Geste steckt
Am Samstag ziehen die beiden Pandabären Meng Meng und Jiao Qing von China nach Berlin. Darum ist die langjährige Tradition des Bären-Verleihs nicht ganz unumstritten. 
China-Pandas nach Berlin: Was hinter der netten Geste steckt

Kommentare