+
Winfried Kretschmann.

"Kein parteitaktisches Kalkül"

Gauck-Nachfolge: Kretschmann für überparteilichen Kandidaten

Berlin - Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann mahnt die Parteien, sich vor der Wahl des Bundespräsidenten auf einen gemeinsamen Kandidaten zu verständigen.

 „Ich warne vor parteitaktischem Kalkül bei der Präsidentenwahl. Ich kann allen Parteien nur raten, einen parteiübergreifenden Konsens zu finden“, sagte der Grünen-Politiker der „Rheinischen Post“ (Mittwoch).

Er wandte sich damit gegen Bestrebungen, dass SPD, Grüne, Linke und Piraten einen linken Kandidaten bei der Neuwahl des Präsidenten am 12. Februar 2017 in der Bundesversammlung durchsetzen. Die vier Parteien zusammen hätten dort voraussichtlich eine Mehrheit, ebenso wie Schwarz-Grün.

Ein rot-rot-grünes Bündnis nach der Wahl im Bund lehnte er erneut ab. „Mit der Linkspartei ist es in diesen großen internationalen Krisen nicht möglich, Deutschland erfolgreich zu regieren.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nordirakische Kurden stimmen über Unabhängigkeit ab
Millionen von Kurden im Nordirak sehen in ihrem umstrittenen Unabhängigkeitsreferendum die Chance auf einen eigenen Staat. Ob Bagdad, Teheran oder gar Istanbul das so …
Nordirakische Kurden stimmen über Unabhängigkeit ab
AfD wird in Sachsen stärkste Kraft
Sachsen gilt schon seit langem als Hochburg der Rechtspopulisten. Dass die AfD bei der Bundestagswahl sogar die Union auf Platz zwei verweisen könnte, hat aber kaum …
AfD wird in Sachsen stärkste Kraft
CSU stürzt dramatisch ab
Für die CSU und Horst Seehofer ist es ein Fiasko: Ein Jahr vor der Landtagswahl stürzen die Christsozialen bei der Bundestagswahl dramatisch ab. Auch die SPD erlebt ein …
CSU stürzt dramatisch ab
Schulz wütet in TV-Runde gegen Merkel
Die Elefantenrunde nach der Wahl hat einigen Streit gebracht: Martin Schulz ärgerte sich über einen „skandalösen Wahlkampf“. Die AfD versuchte sich von „Rassismus“ zu …
Schulz wütet in TV-Runde gegen Merkel

Kommentare