Schulz will Parteibasis über SPD-Regierungsbeteiligung abstimmen lassen

Schulz will Parteibasis über SPD-Regierungsbeteiligung abstimmen lassen
+
Winfried Kretschmann.

"Kein parteitaktisches Kalkül"

Gauck-Nachfolge: Kretschmann für überparteilichen Kandidaten

Berlin - Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann mahnt die Parteien, sich vor der Wahl des Bundespräsidenten auf einen gemeinsamen Kandidaten zu verständigen.

 „Ich warne vor parteitaktischem Kalkül bei der Präsidentenwahl. Ich kann allen Parteien nur raten, einen parteiübergreifenden Konsens zu finden“, sagte der Grünen-Politiker der „Rheinischen Post“ (Mittwoch).

Er wandte sich damit gegen Bestrebungen, dass SPD, Grüne, Linke und Piraten einen linken Kandidaten bei der Neuwahl des Präsidenten am 12. Februar 2017 in der Bundesversammlung durchsetzen. Die vier Parteien zusammen hätten dort voraussichtlich eine Mehrheit, ebenso wie Schwarz-Grün.

Ein rot-rot-grünes Bündnis nach der Wahl im Bund lehnte er erneut ab. „Mit der Linkspartei ist es in diesen großen internationalen Krisen nicht möglich, Deutschland erfolgreich zu regieren.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schulz: SPD-Mitglieder entscheiden Regierungsbeteiligung
Berlin (dpa) - SPD-Chef Martin Schulz hat angekündigt, die Parteimitglieder über eine mögliche Regierungsbeteiligung abstimmen zu lassen. Er zeigte sich an diesem …
Schulz: SPD-Mitglieder entscheiden Regierungsbeteiligung
Schulz will Parteibasis über SPD-Regierungsbeteiligung abstimmen lassen
Noch immer streiten die Parteien, wer der Schuldige für das Scheitern von Jamaika ist - unterdessen könnte eine bereits abgeschriebene Lösung wieder aktuell werden. Alle …
Schulz will Parteibasis über SPD-Regierungsbeteiligung abstimmen lassen
Anschlag auf Moschee in Ägypten - Mindestens 54 Tote
Bei einem Anschlag auf eine Moschee auf der ägyptischen Sinai-Halbinsel sind nach Angaben aus lokalen Sicherheitskreisen mindestens 54 Menschen getötet worden.
Anschlag auf Moschee in Ägypten - Mindestens 54 Tote
G36-Nachfolge: Sig Sauer zieht sich aus Ausschreibung zurück
Nach der jahrelangen Affäre um das Sturmgewehr G36 gibt es nun Ärger bei der Suche nach einer Nachfolgewaffe. Der Waffenhersteller Sig Sauer schert aus dem …
G36-Nachfolge: Sig Sauer zieht sich aus Ausschreibung zurück

Kommentare