+
Bundespräsident Joachim Gauck (3. von l.) ist derzeit zu Besuch in Japan.

Bundespräsident auf Staatsbesuch

Gauck trifft in Japan Kaiser Akihito

Tokio - Bundespräsident Joachim Gauck ist am zweiten Tag seines Besuchs in Tokio mit dem japanischen Kaiserpaar zusammengetroffen.

Gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin Daniela Schadt wurde Gauck am Dienstag von Kaiser Akihito und Kaiserin Michiko in deren Residenz empfangen. Das Gespräch sei in ungezwungener und freundschaftlicher Atmosphäre verlaufen, hieß es. Themen waren unter anderem die deutsche Geschichte, das Verhältnis zum Begriff der Nation sowie aktuelle regionalpolitische Fragen.

Bei den Gesprächen Gaucks - so am Montag mit Ministerpräsident Shinzo Abe und am Dienstag mit Unterhauspräsident Tadamori Oshima - ging es immer wieder auch um die internationale Lage nach dem Wahlsieg des Republikaners Donald Trump in den USA. Abe fliegt am Donnerstag zu einem ersten Treffen mit Trump nach New York.

Gauck besucht bis Freitag neben der Hauptstadt Tokio auch die Kaiserstadt Kyoto sowie Nagasaki. Die Stadt war 1945 durch eine vom US-Militär abgeworfene Atombombe zerstört worden. Die wichtigste Rede der Reise hält Gauck am Mittwoch in der Waseda Universität von Tokio.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bundeswehr arbeitet am Umgang mit ihrer Tradition
Rechtsextreme Umtriebe in der Bundeswehr haben der Verteidigungsministerin zugesetzt. Von der Leyen lässt daraufhin den Traditionserlass überarbeiten. Nun beginnt dazu …
Bundeswehr arbeitet am Umgang mit ihrer Tradition
AfD spricht von "entstellter Kunst" bei Kasseler Documenta
„Entartete Kunst“ ist ein diffamierendes Schlagwort aus der NS-Zeit. Ausgerechnet von „entstellter Kunst“ spricht nun ein AfD-Politiker mit Blick auf die Kasseler …
AfD spricht von "entstellter Kunst" bei Kasseler Documenta
Frauke Petrys Immunität soll aufgehoben werden
Seit über einem Jahr laufen die Meineid-Ermittlungen gegen AfD-Chefin Petry. Nun soll ihre Immunität als Abgeordnete aufgehoben werden - was sie selbst begrüßt.
Frauke Petrys Immunität soll aufgehoben werden
Schröder: Meine Rosneft-Ambitionen schaden der SPD nicht
Berlin (dpa) - Ex-Kanzler Gerhard Schröder hat bestritten, mit seinen Ambitionen auf einen Posten beim russischen Ölkonzern Rosneft der SPD im Bundestagswahlkampf zu …
Schröder: Meine Rosneft-Ambitionen schaden der SPD nicht

Kommentare