+
Joachim Gauck ist beunruhigt von Donald Trumps Unberechenbarkeit. 

Interview mit dem „Spiegel“

Gauck warnt vor einem möglichen US-Präsidenten Trump

Berlin - Bundespräsident Joachim Gauck hat sich mit Blick auf die bevorstehende Präsidentschaftswahl in den USA beunruhigt gezeigt.

Zu einem möglichen Wahlsieg des republikanischen Kandidaten Donald Trump sagte er dem Nachrichtenmagazin „Spiegel“: „Was uns unter anderem Sorgen machen muss, ist seine Unberechenbarkeit.“ Er halte es für ein Problem, dass man nicht sagen könne, was von einem Präsidenten Trump zu erwarten wäre. Er hoffe, "dass die US-amerikanische Demokratie, die ja den Präsidenten nicht zum Autokraten macht, dass das System der checks and balances, der gegenseitigen Kontrolle, der eingehegten Macht auch künftig tragen" würden. Die US-Amerikaner wählen am Dienstag (8. November) einen neuen Präsidenten.

Auch Röttgen warnt vor Trump

Auch der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen erneuerte seine Warnungen vor Trump. „Für das deutsch-amerikanische Verhältnis wäre eine Wahl von Trump zum Präsidenten eine historische Belastung“, sagte er der „Bild am Sonntag“. „Es würde zur tiefsten Entfremdung in unseren Beziehungen seit dem Vietnamkrieg führen.“

CSU-Chef Horst Seehofer warnte hingegen davor, sich als Oberlehrer der Welt aufzuführen. „Das amerikanische Volk wählt, wer es führt, und sonst niemand.“ Im Falle eines Wahlsiegs wäre Trump ebenso willkommen in Bayern wie dessen Konkurrentin Hillary Clinton.

Alle aktuellen Entwicklungen und Ereignisse im US-Wahlkampf können Sie in unserem Live-Ticker mitverfolgen. Am heutigen Sonntag kommen die Parteivorsitzenden der großen Koalition zusammen, um einen Kandidaten für die Nachfolge Joachim Gaucks als Bundespräsident zu finden.   

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CSU-Mann Dobrindt beleidigt SPD-Forderung: „Aus der Mottenkiste“
Die SPD hat sich zu ergebnisoffenen Gesprächen mit CDU und CSU durchgerungen. Jetzt richten sich die Augen auf die Union - und die Kanzlerin. GroKo ja oder nein? Die …
CSU-Mann Dobrindt beleidigt SPD-Forderung: „Aus der Mottenkiste“
Netanjahu fordert von Europäern Anerkennung Jerusalems
Seit 22 Jahren war kein israelischer Ministerpräsident mehr zu Gast bei der EU. Fünf Tage nach der Jerusalem-Entscheidung von US-Präsident Trump kommt Netanjahu nun mit …
Netanjahu fordert von Europäern Anerkennung Jerusalems
Merkel-Sprecher verurteilt Juden-Hass: „Man muss sich schämen“
Die Bundesregierung hat das Verbrennen israelischer Flaggen bei Anti-Israel-Protesten am Wochenende in Berlin scharf verurteilt.
Merkel-Sprecher verurteilt Juden-Hass: „Man muss sich schämen“
Insider verraten: So sieht der Alltag von Donald Trump aus
Stundenlang fernsehen, literweise Cola: Was tut der US-Präsident, wenn er gerade nicht Weltpolitik macht - oder twittert? Insider berichten.
Insider verraten: So sieht der Alltag von Donald Trump aus

Kommentare