+
Bundespräsident Joachim Gauck (li.) am Montag zu Besuch beim türkischen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan.

Präsident weißt Erdogan-Kritik zurück:

Gauck: „Ich war noch zurückhaltend“

Istanbul  - Bundespräsident Joachim Gauck hat Vorwürfe des türkischen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan wegen seiner Kritik an demokratischen Defiziten in der Türkei zurückgewiesen.

„Ich habe mir erlaubt, das zu tun, was ich immer tue. Nämlich die kritischen Themen, die in einer Gesellschaft diskutiert werden, aufzunehmen. Das ist normal unter Freunden“, sagte Gauck. Ich habe nichts erfunden, ich bin eher noch zurückhaltend gewesen.“

Erdogan hatte Gauck „Einmischung in die inneren Angelegenheiten unseres Landes“ vorgeworfen. Dazu sagte der Bundespräsident, er frage nicht nur bei den Regierenden, sondern auch bei den Regierten nach. „Wir bilden uns aus beiden Informationen unser Bild.“ Zuvor war Gauck auch mit Regierungsgegnern zusammengetroffen, die zum Teil massive Kritik an autoritären Tendenzen der Regierung Erdogan übten. Gauck beendet am Dienstag seinen Staatsbesuch in der Türkei.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Maas und Kauder: AfD zeigt rechtsradikales Gesicht
Berlin (dpa) - Nach der umstrittenen Rede des AfD-Politikers Björn Höcke zum Umgang mit der NS-Vergangenheit hat Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) die Partei scharf …
Maas und Kauder: AfD zeigt rechtsradikales Gesicht
So zeigte sich das Präsidentenpaar Donald und Melania Trump
Washington - Donald und Melania Trump sind seit Freitag das „First couple“ von Amerika. Wir haben die Bilder ihrer ersten Auftritte. 
So zeigte sich das Präsidentenpaar Donald und Melania Trump
Vereidigung in Washington - Trump ist jetzt Präsident der USA
Washington - Die Ära Donald Trump hat begonnen, er ist bei seiner Amteinführung als 45. Präsident der USA vereidigt worden. Danach hielt Trump seine mit Spannung …
Vereidigung in Washington - Trump ist jetzt Präsident der USA
Neues System zur besseren Gefährder-Einschätzung
München (dpa) - Die Sicherheitsbehörden führen nach einem Zeitungsbericht ein neues Computersystem ein, mit dem gefährliche Gefährder früher erkannt werden können.
Neues System zur besseren Gefährder-Einschätzung

Kommentare