Trauerfeier für früheren Bundespräsidenten

"Weizsäcker sagte das Richtige und tat das Richtige" 

Berlin - Bundespräsident Joachim Gauck hat die Rolle des früheren Staatsoberhaupts Richard von Weizsäcker für die Aussöhnung Deutschlands mit der Welt und die Wiedervereinigung hervorgehoben.

Gauck nannte den am 31. Januar im Alter von 94 Jahren gestorbenen Weizsäcker bei einem Staatsakt im Berliner Dom am Mittwoch einen großen Deutschen und einen herausragenden Bundespräsidenten. „Wie nur wenige stand er für unser Land - und wie nur wenige hat er für unser Land weltweit Achtung und Sympathie erworben“, ergänzte er.

Als bedeutendste Rede Weizsäckers ist dessen Ansprache vom 8. Mai 1985 zum 40. Jahrestag des Kriegsendes in Erinnerung. Damals nannte Weizsäcker die Kapitulation Deutschlands einen „Tag der Befreiung“. Weizsäcker war von 1984 bis 1994 Bundespräsident.

Mit diesen Worten habe sich Weizsäcker „um sein Vaterland verdient gemacht“, sagte Gauck. „Nicht weil er gesagt hätte, was damals niemand gewusst hat. Er hat vielmehr das gesagt, was 1985 alle wissen mussten, was aber auch 1985 noch immer nicht alle wissen wollten.“

Gauck würdigte seinen Vorgänger als Integrationsfigur für die Deutschen in Ost und West, der Maßstäbe für das Amt gesetzt habe. „Wir verneigen uns vor Richard von Weizsäcker, einem großen Bundespräsidenten, der, als es an ihm war, das Richtige sagte und das Richtige tat.“ Er habe mit moralisch begründetem und glaubwürdigem Handeln „tiefe Spuren in der Geschichte unseres Landes hinterlassen“.

Richard von Weizsäcker beigesetzt - Bilder vom Staatsakt

Richard von Weizsäcker beigesetzt - Bilder vom Staatsakt

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Volksverhetzung? Ermittlungen gegen Dresdner AfD-Richter
Dresden - Wegen Äußerungen bei einer Veranstaltung der AfD-Jugend in der vergangenen Woche ermittelt die Staatsanwaltschaft Dresden gegen einen Richter am Landgericht. …
Volksverhetzung? Ermittlungen gegen Dresdner AfD-Richter
Kanzlerkandidat Schulz: Kampfansage gegen Populisten
Berlin - Alles neu bei der SPD: Der Europapolitiker Martin Schulz übernimmt von Parteichef Gabriel den Vorsitz und wird Kanzlerkandidat. Ob die Personalrochade die …
Kanzlerkandidat Schulz: Kampfansage gegen Populisten
Kommentar: Abgeschminkt
Bei all jenen, die bedauern, dass das Vereinigte Königreich die Europäische Union bald verlassen wird, weckt der Spruch der Obersten Richter in London eine gewisse …
Kommentar: Abgeschminkt
Kommentar: Schulz gegen Merkel
Sigmar Gabriel gibt auf. Seine Entscheidung,  den SPD-Vorsitz und die Kanzlerkandidatur seinem Parteifreund Martin Schulz zu überlassen, dürfte auch die Kanzlerin nervös …
Kommentar: Schulz gegen Merkel

Kommentare