+
Heinz Fischer, Bundespräsident der Republik Österreich (3.v.l, weiter l-r), Bundespräsident Joachim Gauck und Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) beim Festakt zum 100. Geburtstag von Willy Brandt in der Musik- und Kongresshalle in Lübeck.

Festakt zum 100. Geburtstag

Joachim Gauck würdigt Willy Brandt

Lübeck - Mit einem Festakt haben am Mittwoch in Lübeck Politiker aus dem In- und Ausland an den 100. Geburtstag von Willy Brandt (1913-1992) erinnert.

Auch mehr als 20 Jahre nach seinem Tod sei Brandt noch immer gegenwärtig, sagte Bundespräsident Joachim Gauck. Er verkörpere Werte wie Freiheitsliebe und Streben nach Frieden und Gerechtigkeit und habe mehr als 20 Jahre nach Kriegsende dem Ausland das Vertrauen in Deutschland zurückgegeben, sagte Gauck vor rund 1500 Gästen in der Musik- und Kongresshalle.

Sein österreichischer Amtskollege Heinz Fischer würdigte Brandt mit den Worten: „Er hatte gute Freunde, begeisterte Anhänger und erbitterte Gegner. Aber die Geschichte hat zu seinen Gunsten entschieden. Heute weiß man, das Willy Brandt ein Glück für Deutschland und Europa war“, sagte Fischer.

Für Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) war der Friedensnobelpreisträger und ehemaligen Bundeskanzler „einer der charismatischsten und einflussreichsten Politiker der deutschen Nachkriegsgeschichte“.

In einem Grußwort der Norwegisch-Deutschen Willy-Brandt Stiftung sagte der frühere norwegische Außenminister Jonas Gahr Støre: „Wir Norweger feiern Brandt in diesem Jahr gleich zweimal. Neben dem des 100. Geburtstags haben wir im April den 80. Jahrestag seiner Ankunft in Norwegen gefeiert“ sagte er. Brandt hatte von 1933 bis 1940 im norwegischen Exil verbracht.

Geboren wurde er am 18. Dezember 1913 als Herbert Frahm in Lübeck. 1969 wurde er zum ersten sozialdemokratischen Bundeskanzler nach 1945 gewählt. Für seine Friedens- und Entspannungspolitik erhielt er 1971 den Friedensnobelpreis, 1972 wurde ihm die Ehrenbürgerwürde der Hansestadt Lübeck verliehen. Brandt starb 1992 in Unkel bei Bonn.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sie soll Trumps Kurzzeit-Pressesprecher ersetzen - übergangsweise
Donald Trumps Beraterin Hope Hicks übernimmt interimsweise die Rolle der Kommunikationschefin im Weißen Haus.
Sie soll Trumps Kurzzeit-Pressesprecher ersetzen - übergangsweise
YouTuber-Interview mit Merkel - die wichtigsten Aussagen im Überblick
Vier YouTuber haben Bundeskanzlerin Angela Merkel am Mittwoch interviewt. Die wichtigsten Fragen und Antworten haben wir hier zusammengefasst. 
YouTuber-Interview mit Merkel - die wichtigsten Aussagen im Überblick
Mutmaßlicher Putschistenführer Adil Öksüz angeblich in Deutschland
Die türkische Regierung dringt seit langem auf die Auslieferung von aus ihrer Sicht Terrorverdächtigen aus Deutschland. Nun verlangt sie nach einem hochrangigen …
Mutmaßlicher Putschistenführer Adil Öksüz angeblich in Deutschland
AfD sinkt in Bayern auf Jahrestief
Glaubt man den Umfragen, könnte die AfD am 24. September zumindest in Bayern keine große Rolle bei den Wählern spielen. Während alle anderen Parteien stabil sind oder …
AfD sinkt in Bayern auf Jahrestief

Kommentare