+
Die deutschen Parteien sollten sich nach Ansicht von Bundespräsident Joachim Gauck verstärkt um Migranten bemühen.

"Alle würden davon profitieren"

Gauck wünscht sich mehr Migranten in der Politik

Berlin - Die Parteien in Deutschland sollten sich nach Ansicht von Bundespräsident Joachim Gauck verstärkt um Migranten bemühen. Auch als Staatsoberhaupt kann sich Gauck in Zukunft einen Migranten vorstellen.

"Wir alle profitieren, wenn Frauen und Männer mit ganz unterschiedlichen Wurzeln ihre Erfahrungen auch in die Parlamente einbringen", sagte er der "Bild am Sonntag" laut einer Vorabmeldung. Mehr Politiker mit Migrationshintergrund wären "ein wichtiges Zeichen dafür, dass alle Bürger, egal woher sie, ihre Eltern oder Großeltern kommen, zu diesem Land gehören und es mitgestalten".

Das sind die Lieblingsmusiker der Spitzenpolitiker

Das sind die Lieblingsmusiker der Spitzenpolitiker

Auch als Staatsoberhaupt kann sich Gauck in Zukunft einen Migranten vorstellen. Bisher gebe es in den Parlamenten und Regierungen nur wenige Frauen und Männer mit ausländischen Wurzeln, aber das ändere sich "zum Glück" langsam, aber stetig, fügte Gauck hinzu.

Als Beispiel für gelungene Integration lobte der Bundespräsident die Sportvereine. Etwa 18 Prozent hätten ehrenamtliche Vorstandsmitglieder mit ausländischen Wurzeln. Hiervon können sich andere Organisationen und Institutionen "ein ordentliches Stück abschneiden".

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Besetzung ihrer Ministerien: Das ist der Zeitplan der SPD
CDU-Chefin Angela Merkel will am Sonntag bekannt geben, wer in ihrer Partei welchen Ministerposten bekommt. Auch die SPD hat für Personalfragen einen Zeitplan.
Besetzung ihrer Ministerien: Das ist der Zeitplan der SPD
Massaker von Ost-Ghuta: Türkei nimmt internationale Gemeinschaft in die Pflicht
Die Türkei hat die internationale Gemeinschaft aufgerufen, die Luftangriffe der syrischen Regierungstruppen auf die Rebellenenklave Ost-Ghuta bei Damaskus zu stoppen.
Massaker von Ost-Ghuta: Türkei nimmt internationale Gemeinschaft in die Pflicht
Nach Gewalt in Cottbus erneut Demo gegen Zuwanderung
Cottbus (dpa) - Nach den gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Einheimischen und Flüchtlingen in Cottbus sind dort erneut viele Menschen gegen Zuwanderung auf die …
Nach Gewalt in Cottbus erneut Demo gegen Zuwanderung
Erneute Angriffe auf syrisches Ost-Ghuta
400 000 Menschen sind nahe Damaskus eingeschlossen. Die syrische Regierung setzt ihre Bombardements mit vielen Toten fort, nur Stunden bevor die UN erneut um eine …
Erneute Angriffe auf syrisches Ost-Ghuta

Kommentare