+
Merkur-Politik-Redakteur Alexander Weber.

Kommentar 

Gauland und der Front National: Die AfD enttarnt sich selbst

  • schließen

München - Mit der Ankündigung mit der rechtspopulistischen Front National zusammenarbeiten zu wollen, lüftet Alexander Gauland endgültig den bürgerlichen Tarnumhang der AfD, meint unser Autor.

Die Ankündigung von AfD-Vize Alexander Gauland, sich im Europäischen Parlament eine Zusammenarbeit mit den französischen Rechtsradikalen des Front National in einer gemeinsamen Fraktion vorstellen zu können, mag jene erschrecken, die noch immer glaubten, in der Petry-Partei lediglich eine bürgerlich-konservative Alternative zur Politik von Kanzlerin Merkel vor sich zu haben. Allmählich klären sich die Fronten, nicht nur in Deutschland, sondern auch auf europäischer Ebene.

„Ich will die EU zerstören“, erklärte FN-Chefin Marine Le Pen unmissverständlich als ihr Ziel im Europawahlkampf 2014 – und zu ihr wollen Gauland und Parteifreunde nun ins politische Boot steigen. Damit verlassen die Rechtspopulisten endgültig jenen gesellschaftlichen Grundkonsens in Deutschland, der das Europäische Einigungswerk, wie es Konrad Adenauer nach zwei verheerenden Weltkriegen begann und alle Kanzler seither fortführten, als Teil deutscher Staatsräson definiert. Was als kritische, aber völlig legitime Debatte über eine Sachfrage – die griechische Schuldenkrise und die Rettungsschirmpolitik – begann, wandelt sich nun zu einem Pakt der Europahasser und ihrer nationalistisch-rückwärtsgewandten Politik. Die nächsten Wahlen werden zeigen, ob sich alle AfD-Anhänger in dieser Gesellschaft wohlfühlen.

Die anderen Parteien haben spätestens jetzt keinen Grund mehr, die AfD mit Samthandschuhen anzufassen. Die extremistische Herausforderung ist größer denn je.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Leibarzt: Trump auch geistig bei bester Gesundheit
US-Präsident Donald Trump erfreut sich nach Angaben seines Leibarztes im Weißen Haus körperlich und geistig allerbester Gesundheit.
Leibarzt: Trump auch geistig bei bester Gesundheit
SPD-Chef Schulz kämpft um Ja für Koalitionsverhandlungen
Martin Schulz wirbt in NRW weiter für die Neuauflage der großen Koalition. Allerdings gibt es viele Gegner einer GroKo. Kann die SPD-Spitze die Delegierten vor dem …
SPD-Chef Schulz kämpft um Ja für Koalitionsverhandlungen
Grundsteuer auf der Kippe - Karlsruhe prüft Einheitswerte
Kippt die Grundsteuer, weil die Einheitswerte als Berechnungsgrundlage gegen das Grundgesetz verstoßen? Eine Reform ist längst geplant. Wichtig für Tempo und Umfang der …
Grundsteuer auf der Kippe - Karlsruhe prüft Einheitswerte
US-Regierung friert Gelder für UN-Palästinenserhilfswerk ein
Erst hatte Trump via Twitter gedroht, jetzt macht die US-Regierung ernst: Mittel für das Palästinenserhilfswerk UNRWA werden eingefroren. Die Palästinenser sind entsetzt.
US-Regierung friert Gelder für UN-Palästinenserhilfswerk ein

Kommentare