+
Alexander Gauland

Spätes Geständnis

Gauland gibt zu: Die AfD braucht populistische Inhalte

Die AfD hat sich lange gegen das Populismus-Etikett gewehrt - jetzt steht sie dazu. Und Gauland erklärt, welche Frau ihn tief berührt hat.

Berlin - Parteichef Alexander Gauland sagte der Deutschen Presse-Agentur auf die Frage, wie bedeutend seine Rolle in der Partei sei: „Die AfD braucht diese populistischen Inhalte, da ist das Gesicht sekundär.“ 

Alle, die sich für unersetzlich gehalten hätten, seien eines Besseren belehrt worden. So sei es den früheren Parteivorsitzenden Bernd Lucke und Frauke Petry ergangen, und „auch für mich gilt das“. Das sei auch gut so. „Denn in meinem Alter ist die Verweilzeit in der Politik auch keine Frage von Jahrzehnten mehr“, sagte der 76-jährige AfD-Chef, der zusammen mit Alice Weidel auch die Bundestagsfraktion leitet.

Der ehemalige Partei-Vize war Anfang Dezember auf einem Parteitag im dritten Wahlgang zum Co-Vorsitzenden neben Jörg Meuthen gewählt worden. In den ersten zwei Wahlgängen hatte es einen Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen dem als gemäßigt geltenden Georg Pazderski und der vom rechtsnationalen Flügel unterstützten Doris von Sayn-Wittgenstein gegeben.

Gauland erklärte nun rückblickend, die Überraschungskandidatin habe „eine Rede gehalten, mit der sie die Seele der Partei berührt hat“. Er habe sich erst entschlossen zu kandidieren, als deutlich geworden sei, „dass es in der Partei eine Gruppe gibt, die mit dieser Frau an der Parteispitze nicht glücklich gewesen wäre“. Er sagte: „Mir war klar, dass jetzt einer eingreifen muss, damit die Partei nicht in zwei Lager zerfällt.“ Die Kandidatin aus Schleswig-Holstein hatte in ihrer Rede unter anderem erklärt: „Die Deutschen sind in ihrer Geschichte immer stark gewesen, wenn sie einig waren.“

dpa/Video: Glomex

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

AfD-Politikerin Weidel wegen Parteispenden in Bedrängnis
Rund 130.000 Euro in kleinen Teilen, bestimmt für Alice Weidel, kurz vor der Bundestagswahl 2017: Die AfD gerät wegen einer Großspende aus der Schweiz heftig unter …
AfD-Politikerin Weidel wegen Parteispenden in Bedrängnis
„Das kann nicht gut gehen“ - Seehofers Kampf ums letzte Amt 
Horst Seehofer wollte seinen Abgang selbst bestimmen. Das misslingt – erst beim Parteivorsitz, jetzt auch als Innenminister. Dem politischen Alphatier kommt auf den …
„Das kann nicht gut gehen“ - Seehofers Kampf ums letzte Amt 
Raketenangriffe auf Israel, Luftschläge gegen Hamas-Ziele
An der Grenze zum Gazastreifen kommt es seit März zu gewaltsamen Protesten. Zuletzt hatte sich die Lage dank Vermittlung Ägyptens stabilisiert. Doch ein Zwischenfall …
Raketenangriffe auf Israel, Luftschläge gegen Hamas-Ziele
Bericht über riesige illegale Summe an AfD: War der Spender doch ein anderer?
2017 zog die AfD mit satten 12,6 Prozent in den Bundestag ein und wurde drittstärkste Kraft. Doch auf den Erfolg könnte sich nun ein Schatten legen. Eine Großspende aus …
Bericht über riesige illegale Summe an AfD: War der Spender doch ein anderer?

Kommentare