+
AfD-Spitzenkandidat Gauland über die NS-Zeit: "Man muss uns diese zwölf Jahre jetzt nicht mehr vorhalten. Sie betreffen unsere Identität heute nicht mehr". Foto: Sebastian Gollnow

AfD-Spitzenkandidat

Gauland: Man muss uns NS-Zeit nicht mehr vorhalten

Berlin (dpa) - Der AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland hat einen Schlussstrich im Umgang mit dem Nationalsozialismus gefordert.

"Ja, wir haben uns mit den Verbrechen der zwölf Jahre auseinandergesetzt. Und, liebe Freunde, wenn ich mich in Europa umgucke: Kein anderes Volk hat so deutlich mit einer falschen Vergangenheit aufgeräumt wie das deutsche", sagte Gauland in einem im Internet verbreiteten Video. "Man muss uns diese zwölf Jahre jetzt nicht mehr vorhalten. Sie betreffen unsere Identität heute nicht mehr. Und das sprechen wir auch aus."

Über das Video berichtete am Donnerstagabend zunächst die Internet-Nachrichtenseite Buzzfeed; es findet sich im AfD-YouTube-Kanal. Das Video zeigt eine Rede Gaulands am 2. September beim sogenannten Kyffhäuser-Treffen der rechtsnationalen AfD-Gruppierung "Der Flügel". Diese war 2015 von den Landeschefs der AfD in Thüringen und Sachsen-Anhalt, Björn Höcke und André Poggenburg, ins Leben gerufen. "Der Flügel" entstand als Reaktion auf die Versuche des Parteigründers Bernd Lucke, die Partei klar nach rechts abzugrenzen.

Der Thüringer Partei- und Fraktionschef Björn Höcke hatte zu Jahresbeginn in einer Rede eine "erinnerungspolitische Wende um 180 Grad" im Geschichtsverständnis in Deutschland gefordert. Er klagte, die positiven Elemente der deutschen Historie würden im Vergleich zu den Gräueltaten der Nazi-Zeit nicht genügend beachtet. Gegen ihn läuft ein Parteiausschlussverfahren.

Gauland sagte weiter: "Und deshalb, liebe Freunde, haben wir auch das Recht, uns nicht nur unser Land, sondern auch unsere Vergangenheit zurückzuholen. Wenn die Franzosen zu Recht stolz auf ihren Kaiser sind und die Briten auf Nelson und Churchill, haben wir das Recht, stolz zu sein auf die Leistungen deutscher Soldaten in zwei Weltkriegen." SPD-Generalsekretär Hubertus Heil schrieb dazu bei Twitter: "Gauland fordert "stolz" auf "Leistungen" in Hitlers Vernichtungskrieg. Jeder anständige Mensch erkennt, wie braun die AfD tatsächlich ist."

Heil-Tweet

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Insa-Umfrage: FDP im Aufwind
Berlin (dpa) - Nach dem Scheitern der Jamaika-Gespräche haben Liberale, Sozialdemokraten, Grüne und Linke in einer Umfrage in der Wählergunst leicht zugelegt. Dagegen …
Insa-Umfrage: FDP im Aufwind
Gedenken auf Kuba: Ein Jahr ohne Fidel Castro
Viele Kubaner konnten sich ein Leben ohne den Revolutionsführer gar nicht vorstellen. Viel verändert hat sich auf der sozialistischen Karibikinsel seit Castros Tod vor …
Gedenken auf Kuba: Ein Jahr ohne Fidel Castro
Die Grünen suchen ihre Zukunft in Berlin
Die Grünen treffen sich am Wochenende zum Parteitag in Berlin. Nach dem Jamaika-Knall steuert die Partei vorerst ins Unbekannte. Personalfragen stehen an, doch noch ist …
Die Grünen suchen ihre Zukunft in Berlin
Simbabwes neuer Präsident Mnangagwa wird vereidigt
Bis zu den für 2018 geplanten Wahlen soll Mnangagwa das Land mindestens führen. Heute wird der Nachfolger von Simbabwes Langzeitpräsident Mugabe öffentlich vereidigt.
Simbabwes neuer Präsident Mnangagwa wird vereidigt

Kommentare