"Vor vollendete Tatsachen gestellt"

Gauweiler klagt über Auslands-Einsätze

München - Die CSU sträubt sich gegen weitere Auslandseinsätze der Bundeswehr in Afrika. "Wir müssen verhindern, dass die gleichen Fehler wie bei den missglückten Militäreinsätzen nochmal gemacht werden", sagte Parteivize Peter Gauweiler dem Münchner Merkur.

"Ich bin mir mit dem Parteivorsitzenden einig, dass die Frage solcher Einsätze im nächsten Koalitionsausschuss behandelt werden muss." Gauweiler zeigte sich zudem verärgert, dass das Verteidigungsministerium den Bundestag bisher wenig einbindet. „Bei allem persönlichen Respekt“ sei es „nicht in Ordnung, dass Ministerin von der Leyen versucht, Koalition und CSU vor vollendete Tatsachen zu stellen“, sagte Gauweiler.

Auch der CSU-Verteidigungspolitiker Florian Hahn sagte der Zeitung: „Ich bin einmal mehr überrascht, von einem möglichen Einsatz aus den Medien zu erfahren. Ich erwarte endliche eine frühere und ernsthafte Einbindung des Parlaments.“

cd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland
Seit 2014 hat die EU Russland mit Wirtschaftssanktionen belegt. Für heimische Unternehmen sind damit Milliardenverluste verbunden. Doch im Ukraine-Konflikt gibt es keine …
EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland
EU-Staaten feiern Startschuss für Verteidigungsunion
Mit einer Zeremonie am Rande des EU-Gipfels haben Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Staats- und Regierungschefs 24 anderer EU-Länder den Start der neuen europäischen …
EU-Staaten feiern Startschuss für Verteidigungsunion
Deutschland beharrt auf Flüchtlingsverteilung in Europa
Der bittere Streit über die Asylpolitik überschattet den EU-Gipfel in Brüssel. Aber die Gemeinschaft findet trotzdem einen Grund zum feiern.
Deutschland beharrt auf Flüchtlingsverteilung in Europa
USA werfen Iran Verletzung von UN-Resolutionen vor
Washington (dpa) - Die USA werfen dem Iran die Bewaffnung von militanten Gruppen mit Raketen und damit die massive Verletzung von UN-Resolutionen vor.
USA werfen Iran Verletzung von UN-Resolutionen vor

Kommentare