"Vor vollendete Tatsachen gestellt"

Gauweiler klagt über Auslands-Einsätze

München - Die CSU sträubt sich gegen weitere Auslandseinsätze der Bundeswehr in Afrika. "Wir müssen verhindern, dass die gleichen Fehler wie bei den missglückten Militäreinsätzen nochmal gemacht werden", sagte Parteivize Peter Gauweiler dem Münchner Merkur.

"Ich bin mir mit dem Parteivorsitzenden einig, dass die Frage solcher Einsätze im nächsten Koalitionsausschuss behandelt werden muss." Gauweiler zeigte sich zudem verärgert, dass das Verteidigungsministerium den Bundestag bisher wenig einbindet. „Bei allem persönlichen Respekt“ sei es „nicht in Ordnung, dass Ministerin von der Leyen versucht, Koalition und CSU vor vollendete Tatsachen zu stellen“, sagte Gauweiler.

Auch der CSU-Verteidigungspolitiker Florian Hahn sagte der Zeitung: „Ich bin einmal mehr überrascht, von einem möglichen Einsatz aus den Medien zu erfahren. Ich erwarte endliche eine frühere und ernsthafte Einbindung des Parlaments.“

cd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei veröffentlicht Bilder vom Manchester-Attentäter kurz vor dem Anschlag
Schon wieder hat ein Selbstmordanschlag die Welt erschüttert: Am Montag riss ein Attentäter 22 Menschen in den Tod, darunter viele Kinder. Die Polizei meldet mehrere …
Polizei veröffentlicht Bilder vom Manchester-Attentäter kurz vor dem Anschlag
Großbritannien: Höchste Terrorwarnstufe wieder aufgehoben
Eigentlich hätte es für viele Briten ein schönes, langes Wochenende werden sollen. Denn am Montag haben sie frei. Doch es geht - trotz herabgestufter Terrorwarnstufe - …
Großbritannien: Höchste Terrorwarnstufe wieder aufgehoben
Irans Oberhaupt nennt Monarchen Saudi-Arabiens „Idioten“
Zwischen dem Iran und Saudi-Arabien geht es verbal hoch her. Ajatollah Ali Chamenei nennt die Führungsriege des Rivalen einen „wertlosen Haufen“.
Irans Oberhaupt nennt Monarchen Saudi-Arabiens „Idioten“
„Eine Krankheit“: Papst attackiert Finanzinvestoren
Der Papst hat in einer Rede vor Stahlarbeitern massiv gegen Spekulanten gewettert - er sprach von einer „wirtschaftlichen Krankheit“.
„Eine Krankheit“: Papst attackiert Finanzinvestoren

Kommentare