+
Finanzminister Markus Söder (CSU) will den Mietern der Wohnungsgesellschaft GBW ihre Angst nehmen. Das Bild zeigt ihn im November 2013 bei einer kurzfristig einberufenen Presse-Konferenz zum Verkauf der GBW-Wohnungen.

Angst um das eigene Heim

Söder will GBW-Mietern Sorge nehmen

München - Seit dem Verkauf der Wohnungsgesellschaft GBW sind die Mieter besorgt. Finanzminister Söder wehrt sich gegen die Vorwürfe, die Staatsregierung lasse die Bewohner im Regen stehen.

Ein Jahr nach dem Verkauf von Bayerns größter Wohnungsgesellschaft GBW hat es offensichtlich keine dramatischen Mieterhöhungen gegeben. Finanzminister Markus Söder (CSU) will aber angesichts der vielen Berichte über die Sorgen und Ängste verunsicherter Bewohner „Nachsorge“ betreiben und sowohl mit Mieterverbänden als auch Unternehmen sprechen. Das sagte Söder am Dienstag (CSU) der Nachrichtenagentur dpa.

Der GBW gehören bayernweit über 30 000 Wohnungen. Die Wohnungsgesellschaft war bis zu ihrem Verkauf eine Tochter der BayernLB. Exorbitante Mietsteigerungen auf breiter Front hat es nach Söders Worten seit dem Verkauf an ein Immobilienkonsortium unter Führung des Augsburger Patrizia-Konzerns aber nicht gegeben. „Die Sozialcharta ist eingehalten worden. Die Mieten wurden im Schnitt um ein Prozent erhöht.´

"Ich werde die Mieterverbände einladen, und zwar alle“

Das gehe aus dem Bericht der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte & Touche hervor, die die Einhaltung der Sozialcharta überwachen soll. Die Sozialcharta sei wie vereinbart inzwischen in die einzelnen Mieterverträge aufgenommen. „Das hat Patrizia berichtet und ist von den Wirtschaftsprüfern auch so bestätigt worden“, sagte Söder dazu.

Angesichts der Meldungen über gepfefferte Mieterhöhungen oder befürchtete Luxussanierung will Söder jedoch diese Fragen aufklären. „Ich werde die Mieterverbände einladen, und zwar alle.“ Söder will deswegen auch mit GBW und Patrizia sprechen. Die Freien Wähler hatten am Vortag Ministerpräsident Horst Seehofer aufgefordert, die GBW zur Chefsache zu machen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel und Schulz für ein stärkeres Europa
Kanzlerin und Kanzlerkandidat sind sich einig: Nach der G7-Pleite, ausgelöst durch den US-Präsidenten, muss Europa stärker seinen eigenen Weg gehen. Merkels Rede wird in …
Merkel und Schulz für ein stärkeres Europa
Facebook wehrt sich gegen Maas-Gesetz
Dass Hass und Hetze im Internet bekämpft werden müssen, darin sind sich wohl alle einig. Die Koalition will noch vor der Sommerpause ihr "Hate Speech Gesetz" …
Facebook wehrt sich gegen Maas-Gesetz
Macron trifft Putin in Versailles
In Versailles wird eine Ausstellung über Zar Peter eröffnet. Putin ist dabei - und trifft Frankreichs neuen Staatschef Macron. Themen: Der Syrien- und der …
Macron trifft Putin in Versailles
Kommentar zu Trump in Europa: Das Ende der Berechenbarkeit
Es fällt schwer, in der Kritik gegen US-Präsident Donald Trump sachlich zu bleiben. Er wirkt stets ungeduldig, uninformiert und unfähig zum Dialog, kommentiert …
Kommentar zu Trump in Europa: Das Ende der Berechenbarkeit

Kommentare