Deutschland verschärft Reisehinweise für Ägypten

Washington - Angesichts der blutigen Proteste in Ägypten hat das Auswärtige Amt seine Reisehinweise für das Land verschärft.

Von nicht unbedingt notwendigen Reisen nach Kairo, Alexandria und Suez sollte derzeit Abstand genommen werden, hieß es am Freitagabend auf der Internetseite des Außenamtes. “Reisenden in Ägypten wird dringend empfohlen, Menschenansammlungen und Demonstrationen weiträumig zu meiden und die örtliche Medienberichterstattung aufmerksam zu verfolgen“, hieß es weiter.

Die Demonstrationen richteten sich nicht gegen Touristen. Die Situation in den Touristengebieten an der Küste sei nach derzeitigen Erkenntnissen weiterhin ruhig, sagte eine AA-Sprecherin der Nachrichtenagentur dpa.

Blutige Massenproteste in Ägypten

Blutige Massenproteste in Ägypten

Lesen Sie auch:

Ägypten: Regierungszentrale brennt

Fluggesellschaft EgyptAir stellt Betrieb ein

Auch das US-Außenministerium gab wegen der Situation in Ägypten einen verschärften Reisehinweis heraus. Amerikanische Staatsbürger sollen demzufolge unnötige Reisen in das Land verschieben. Das US-Außenministerium teilte mit, die Lage in der Hauptstadt und anderen Städten sei volatil. Amerikaner, diesich bereits im Land befänden, sollten in ihren Häusern oder Hotels bleiben. Die Proteste seien gewaltsam geworden, es habe Tote, Verletzte und enormen Sachschaden gegeben, hieß es.

Zuvor hatte das Auswärtige Amt in Berlin erklärt, die Entwicklung in Ägypten mit großer Sorge zu sehen. Die Situation in den Touristenregionen an der Küste sei nach bisherigen Erkenntnissen jedoch weiterhin ruhig. Die Reisehinweise insbesondere für die urbanen Zentren würden derzeit aktualisiert.

USA überdenken Hilfe für Ägypten

Die USA überdenken angesichts der Unruhen in Ägypten ihre Hilfen für das Land. Das erfuhr die Nachrichtenagentur AP aus Regierungskreisen. Die Regierung von Präsident Husni Mubarak erhält 1,5 Milliarden Dollar (1,1 Milliarden Euro) US-Hilfe. Ägypten ist der zentrale Verbündete der US-Regierung in der Region.

US-Präsident Barack Obama rief nach der Verschärfung der Lage in Ägypten sein nationales Sicherheitsteam zu einer Sondersitzung zusammen. An dem Treffen nahmen am Freitag unter anderem Vize-Präsident Joe Biden und Obamas Nationaler Sicherheitsberater Tom Donilon teil. Nach Angaben von Regierungsberatern waren im Laufe des Tages weitere Sitzungen geplant.

dapd/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona: „Werden uns nicht entgegenstellen“ - Merkel erklärt Tendenz, spart aber ein heikles Thema aus 
Angela Merkel gibt eine Erklärung zur Corona-Krise ab. Eine neue Tendenz gibt es in Sachen Maskenpflicht - Eurobonds und Exit-Termine spart die Kanzlerin aber aus.
Corona: „Werden uns nicht entgegenstellen“ - Merkel erklärt Tendenz, spart aber ein heikles Thema aus 
Europaweite Corona-Krise? Ein Land unternimmt fast nichts - Präsident absurd: „Gibt hier kein Virus“
Die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie sind in ganz Europa spürbar. Ein Land will von Covid-19 jedoch überhaupt nichts wissen. Die autokratische Regierung von …
Europaweite Corona-Krise? Ein Land unternimmt fast nichts - Präsident absurd: „Gibt hier kein Virus“
Polens Parlament stimmt für Präsidentenwahl per Brief
Trotz Corona-Pandemie soll Polen am 10. Mai einen neuen Präsidenten wählen. Die nationalkonservative PiS-Regierung will den Termin um jeden Preis retten. Die Wahl soll …
Polens Parlament stimmt für Präsidentenwahl per Brief
Britischer Premierminister Johnson auf Intensivstation
Er gab sich nach seiner Corona-Infektion noch optimistisch, wirkte aber schon angeschlagen. Jetzt hat sich Boris Johnsons Zustand so stark verschlechtert, dass er auf …
Britischer Premierminister Johnson auf Intensivstation

Kommentare