Erinnerung an den 17. Juni 1953: Vor 62 Jahren waren in rund 700 DDR-Orten mehr als eine Million Menschen auf die Straße gegangen. Foto: Kay Nietfeld
1 von 6
Erinnerung an den 17. Juni 1953: Vor 62 Jahren waren in rund 700 DDR-Orten mehr als eine Million Menschen auf die Straße gegangen. Foto: Kay Nietfeld
Eine Flagge spiegelt sich in Berlin vor dem Finanzministerium auf dem Platz des Volksaufstandes in der Glasfläche des Mahnmals. Foto: Kay Nietfeld
2 von 6
Eine Flagge spiegelt sich in Berlin vor dem Finanzministerium auf dem Platz des Volksaufstandes in der Glasfläche des Mahnmals. Foto: Kay Nietfeld
Sowjetische Panzer und Volkspolizisten am 18.06.1953 in der menschenleeren Leipziger Straße in Ostberlin. Foto: UPI
3 von 6
Sowjetische Panzer und Volkspolizisten am 18.06.1953 in der menschenleeren Leipziger Straße in Ostberlin. Foto: UPI
Vor 62 Jahren wurde der Aufstand mit Panzern der sowjetischen Besatzungsmacht niedergeschlagen. Foto: Kay Nietfeld
4 von 6
Vor 62 Jahren wurde der Aufstand mit Panzern der sowjetischen Besatzungsmacht niedergeschlagen. Foto: Kay Nietfeld
Eine Frau legt zum Gedenken an den Volksaufstand des 17. Juni 1953 in Berlin Rosen nieder. Foto: Kay Nietfeld
5 von 6
Eine Frau legt zum Gedenken an den Volksaufstand des 17. Juni 1953 in Berlin Rosen nieder. Foto: Kay Nietfeld
Bürger legen in Berlin vor dem Finanzministerium auf dem Platz des Volksaufstandes zum Gedenken an den Volksaufstand des 17. Juni 1953 Blumen nieder. Foto: Kay Nietfeld
6 von 6
Bürger legen in Berlin vor dem Finanzministerium auf dem Platz des Volksaufstandes zum Gedenken an den Volksaufstand des 17. Juni 1953 Blumen nieder. Foto: Kay Nietfeld

Gedenken an DDR-Volksaufstand

Politiker fordern: 17. Juni soll Feiertag werden 

Berlin - In Berlin wird am Mittwoch an den DDR-Volksaufstand vom 17. Juni 1953 erinnert. Politiker fordern, den 17. Juni zum bundesweiten Feiertag zu machen.

Am Denkmal für die Opfer des Aufstandes im Ortsteil Wedding wollen Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles und Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (beide SPD) Kränze niederlegen. Auch eine Schweigeminute ist vorgesehen.

Vor 62 Jahren waren in rund 700 DDR-Orten mehr als eine Million Menschen auf die Straße gegangen. Der Aufstand wurde mit Panzern der sowjetischen Besatzungsmacht niedergeschlagen. Nach Angaben des Zentrums für Zeithistorische Forschung Potsdam starben damals 50 Aufständische sowie 5 Sicherheitskräfte.

Berlins Innensenator Frank Henkel (CDU) wirbt dafür, den 17. Juni zu Ehren der Opfer wieder zu einem bundesweiten Feier- und Gedenktag zu machen. Auch Thüringens Landtagspräsident Christian Carius (CDU) plädiert für den 17. Juni als Gedenktag. Mit der Wiedervereinigung war der 3. Oktober Feiertag geworden, der 17. Juni fiel weg. Der Aufstand von 1953 Juni habe den Grundstein für die friedliche Revolution im Herbst 1989 gelegt, betonte Henkel.

Auch der Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen, Roland Jahn, warb in der "Nordwest-Zeitung" (Mittwoch) für den Vorschlag. "Das, was an diesem Tag auf den Weg gebracht wurde - nämlich, dass die Menschen in Freiheit und Selbstbestimmung leben wollen - fand in der Friedlichen Revolution 1989 seine Vollendung", sagte Jahn. Der Gedenktag an den Volksaufstand 1953 in der DDR stehe "für das Volk und seinen Freiheitswillen".

dpa

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Außenamt: Redebedarf zu Kramp-Karrenbauers Syrienvorschlag
Die Terrormiliz IS bekämpfen, die Lage im Nordosten Syriens stabilisieren, mit einem Wiederaufbau die Voraussetzungen für die Rückkehr von Flüchtlingen schaffen. …
Außenamt: Redebedarf zu Kramp-Karrenbauers Syrienvorschlag
Liberal oder konservativ? Kanada-Wahl könnte knapp ausgehen
Es war ein hitziger Wahlkampf, in dem Premier Trudeau sich immer wieder entschuldigte und sein Herausforderer ihn als "Betrüger" beschimpfte. Nun wird es wohl knapp in …
Liberal oder konservativ? Kanada-Wahl könnte knapp ausgehen
Koalition nennt Details zum neuen CO2-Preis
Nach langen Beratungen soll es beim Klimaschutz jetzt schnell gehen: Noch in diesem Jahr will die große Koalition viele Gesetze unter Dach und Fach bringen. Dazu gehört …
Koalition nennt Details zum neuen CO2-Preis
Fronten im Katalonien-Konflikt verhärten sich
Tagelange Proteste, schwere Krawalle: Im Katalonien-Konflikt stehen die Zeichen auf Sturm. Kann die spanische Regierung den Ruf nach Dialog weiter in den Wind schlagen?
Fronten im Katalonien-Konflikt verhärten sich