+
Bundespräsident Joachim Gauck (M) steht am Mittwoch bei der Kranzniederlegung aus Anlass des 70. Jahrestages der Hinrichtung von Mitgliedern der studentischen Widerstandsgruppe "Weiße Rose" neben dem Präsidenten der Ludwig-Maximilians-Universität, Bernd Huber (l), und dem Bayerischen Minister für Wissenschaft, Wolfgang Heubisch (r).

Gedenken an die "Weiße Rose"

Gaucks Münchner Appell für Demokratie

München - 70 Jahre nach der Hinrichtung der Münchner Studentengruppe „Weiße Rose“ durch die Nationalsozialisten hat Bundespräsident Joachim Gauck von den heutigen Studenten Einsatz für die Demokratie verlangt.

In einer Vorlesung zum Gedenken an die Geschwister Hans und Sophie Scholl, ihren Professor Kurt Huber und die übrigen Mitglieder der Widerstandsgruppe sagte Gauck am Mittwochabend: „Wir tolerieren keine antimuslimischen, antisemitischen, antideutschen, rechtsextremistischen oder fundamentalistischen Äußerungen und Aktivitäten.“ Der Kampf gegen Vorurteile, Verachtung und Hass sei eine bisweilen unangenehme, mühevolle, an manchen Orten auch gefährliche tägliche Herausforderung. „Aber nur dort, wo Zivilgesellschaft stark ist, können sich menschenfeindliche Haltungen nicht ausbreiten.“

Das waren die deutschen Bundespräsidenten

Das waren die deutschen Bundespräsidenten

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hunderte Gräber auf jüdischem Friedhof in Philadelphia geschändet
Philadelphia - Zerschlagene und umgeworfene Grabsteine auf einem jüdischen Friedhof: Die Polizei in der US-Stadt Philadelphia ermittelt wegen der Schändung. Politiker …
Hunderte Gräber auf jüdischem Friedhof in Philadelphia geschändet
Umfragehoch der SPD: Interner Druck auf Merkel wächst
Seit der Nominierung von Martin Schulz zum Kanzlerkandidaten hat die SPD einen rasanten Aufschwung erlebt. Und die Union damit kalt erwischt. Wie soll sie damit umgehen? …
Umfragehoch der SPD: Interner Druck auf Merkel wächst
AfD-Landeschef verlässt verärgert „Mainz bleibt Mainz“
Mainz - Aus Ärger über Attacken gegen die AfD hat ihr rheinland-pfälzischer Landeschef Uwe Junge die Fernsehfastnacht „Mainz bleibt Mainz“ vorzeitig verlassen.
AfD-Landeschef verlässt verärgert „Mainz bleibt Mainz“
Trump setzt Feldzug gegen Medien fort
Washington - Kritik kann Donald Trump nicht gut ab. Medien, die ihm nicht nach dem Mund reden, überzieht er deshalb mit immer schärferen Angriffen. Und auf ein Dinner …
Trump setzt Feldzug gegen Medien fort

Kommentare