Dringender Verdacht 

Gefährder in Oberhausen festgenommen - Kontakte zum IS

  • schließen

Essen - In Oberhausen hat die Polizei einen 28-Jährigen Gefärder festgenommen. Er soll Kontakte zur islamistischen Szene haben und sich illegal in Deutschland aufhalten. 

Die Polizei hat in Oberhausen einen 28 Jahre alten Serben festgenommen, der von den Sicherheitsbehörden als islamistischer Gefährder eingestuft wird. Ein Richter erließ einen Abschiebehaftbefehl. Der Mann habe sich illegal in Deutschland aufgehalten und sei seit Herbst 2016 als Gefährder eingestuft gewesen, teilte die Polizei Essen am Freitag mit. Nach Informationen der „Bild“-Zeitung soll der dringende Verdacht entstanden sein, dass er Attentate in Deutschland planen könnte. Die Behörden wollten den Bericht nicht kommentieren.

Der Mann stand seit längerem im Visier der Sicherheitskräfte. „Er verfügt über enge Kontakte in die islamistische Szene und wurde deshalb intensiv beobachtet“, sagte ein Sprecher der Polizei. Der Mann wurde bereits am Mittwoch festgenommen.

Die „Bild“ berichtete, dass er bis vor wenigen Wochen in Haft gesessen habe. „Doch nach der Entlassung bestand sofort der dringende Verdacht, dass er Attentate planen könnte“, schrieb die Zeitung weiter. Daher sei er zur Gefahrenabwehr festgenommen worden.

Ob es eine Verbindung zu zwei Männern gibt, die im Dezember im Zusammenhang mit mutmaßlichen Anschlagsplänen auf das Oberhausener Einkaufszentrum Centro festgenommen worden waren, wurde nicht bekannt. Der Verdacht gegen die beiden laut Polizei „salafistisch geprägten“ Kosovaren hatte sich icht erhärten lassen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofer: Abschiebung abgelehnter Asylbewerber soll einfacher werden
Bundesinnenminister Horst Seehofer fordert eine schnellere und einfachere Abschiebung abgelehnter Asylbewerber. Seine Pläne will er in einem „Masterplan für Migration“ …
Seehofer: Abschiebung abgelehnter Asylbewerber soll einfacher werden
Zwei Tote und Dutzende Verletzte bei Unruhen am Gazastreifen
Während Israel sein 70-jähriges Bestehen feiert, kommt es erneut zu Konfrontationen am Rande des Gazastreifens. Zwei Palästinenser sterben, mehr als 120 werden verletzt.
Zwei Tote und Dutzende Verletzte bei Unruhen am Gazastreifen
Skandal im BAMF: Mitarbeiterin schon lange in Verdacht - aber sie wurde weiterbeschäftigt
Korruptionsskandal im Bundesflüchtlingsamt: Eine Mitarbeiterin soll 2000 Asylanträge ohne rechtliche Grundlage genehmigt haben. Offenbar gab es den Verdacht schon länger.
Skandal im BAMF: Mitarbeiterin schon lange in Verdacht - aber sie wurde weiterbeschäftigt
Asyl zu Unrecht gewährt: Korruptionsskandal beim BAMF
Unter welchen Umständen jemand Asyl in Deutschland bekommt, ist streng geregelt. Eine BAMF-Mitarbeiterin in Bremen nahm es mit diesen Regeln wohl nicht so genau. Gegen …
Asyl zu Unrecht gewährt: Korruptionsskandal beim BAMF

Kommentare