CDU-Wirtschaftsrat besorgt

Urteil zur Erbschaftssteuer: Familienbetriebe gefährdet?

Berlin - Das Karlsruher Urteil zur Erbschaftssteuer gefährdet nach Ansicht des CDU-Wirtschaftsrats Familienbetriebe. Das Urteil belaste den Wirtschaftsstandort Deutschland.

Die Bundesregierung müsse noch vor der Weihnachtspause wirtschaftsfreundliche Signale setzen, damit Unternehmer nicht falsche Grundsatzentscheidungen träfen und ihren Betrieb aufgäben, forderte Verbands-Generalsekretär Wolfgang Steiger in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. „Das ist ein Urteil, das den Wirtschaftsstandort Deutschland belastet“, sagte er.

„Wenn ich überlege, wie viele Weltmarktführer wir im Bereich der Familienunternehmen haben, besorgt mich das Urteil vielleicht doch mehr als den Bundesfinanzminister“, erklärte Steiger. Die Politik müsse alles tun, damit auch das Betriebsvermögen großer Unternehmen verschont werde.

Bisherige Steuerrabatte für Firmenerben am Mittwoch gekippt

„Gerade sie brauchen auch weiterhin Eigenkapital und finanzielle Spielräume für Investitionen.“ Unternehmer würden sich jetzt überlegen, ob sie die Risiken als Arbeitgeber weiter tragen wollten oder sich angesichts steigender Belastungen lieber von ihrer Firma trennten - nach der Devise: „Wir machen jetzt Kasse und legen das Geldvermögen an.“ Das wolle das Gericht sicher nicht.

Das Bundesverfassungsgericht hatte die bisherigen Steuerrabatte für Firmenerben am Mittwoch gekippt. Der Gesetzgeber wurde zu einer Neuregelung spätestens Mitte 2016 verpflichtet. Betroffen sind vor allem große Unternehmen, die von der Steuer nur verschont bleiben sollen, wenn davon ihr Fortbestand abhängt. Dafür soll es eine Bedürfnisprüfung geben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schulz fordert Atomwaffenabzug: Regierung reagiert zurückhaltend
Die Bundesregierung hat zurückhaltend auf die Forderung von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz nach einem Abzug der in Deutschland gelagerten US-Atomwaffen reagiert. …
Schulz fordert Atomwaffenabzug: Regierung reagiert zurückhaltend
Kommentar: Schulz gibt den Schröder
Der Martin-Schulz-Zug kommt einfach nicht in Fahrt. Jetzt probieren‘s die Genossen mit Donald Trump als Zugpferd. Ob‘s was hilft? Ein Kommentar von Merkur-Chefredakteur …
Kommentar: Schulz gibt den Schröder
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
Die spanischen Sicherheitsbehörden versuchen, den Anschlägen von vergangener Woche auf den Grund zu gehen. Vieles deutet darauf hin, dass die Terroristen enge …
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
EU-Bürgern mit Abschiebung gedroht: London entschuldigt sich
Etwa 3,2 Millionen EU-Bürger leben derzeit in Großbritannien. Sie brauchen dafür bislang keine besondere Erlaubnis. Das könnte sich nach dem geplanten Austritt des …
EU-Bürgern mit Abschiebung gedroht: London entschuldigt sich

Kommentare