+
Ein AfD-Wahlplakat zur Europawahl: Im Netz machten Parteianhänger offenbar Werbung mit  gefälschten Facebook-Seiten und Profilen.

5,9 Millionen Abonnenten

Facebook sperrt Fake-Seiten mit AfD-Werbung vor Europawahl

Mit gefälschten Facebook-Seiten und Profilen wurde versucht, vor der Europawahl für die AfD zu trommeln. Online-Aktivisten haben dabei offenbar einen AfD-Politiker auffliegen lassen.

München - Facebook hat nach Angaben von Online-Aktivisten aus den USA mehrere Seiten und Profile mit Fake News gesperrt, die vor der Europawahl Werbung für die AfD machten. Das Kampagnen-Netzwerk Avaaz erklärte am Mittwoch, es handele sich um "gefälschte Accounts und Seiten", die dazu gedient hätten, die Reichweite der AfD zu erhöhen und "Desinformationen auf Facebook zu verbreiten".

Avaaz veröffentlichte eine Studie zu "rechtsextremen Netzwerken der Täuschung", die in den Monaten vor der Europawahl gezielt Fake News verbreitet hätten. In Deutschland beanstandeten die Online-Aktivisten demnach mehr als 131 missbräuchliche Profile und Seiten, von denen acht von Facebook gesperrt worden seien.

"Wir haben einen AfD-Politiker entdeckt, der offenbar falsche Profile führte, um die Botschaft der AfD aufzublasen", heißt es in der Avaaz-Studie. Um wen es sich handelt, schrieben die Online-Aktivisten nicht. Zudem seien illegale Inhalte aufgetaucht, "darunter Hakenkreuze und Posts, in denen Holocaust-Leugner unterstützt werden". Einige Experten befürchten bei der Europawahl einen Rechtsruck

Insgesamt hat Avaaz im Zug der Kampagne nach eigenen Angaben mehr als 500 Facebook-Seiten, -profile oder -gruppen in der EU beanstandet. Davon habe Facebook 77 gesperrt, hieß es. 

Gesperrte Gruppen und Seiten hatten 5,9 Millionen Abonnenten

Diese gesperrten Gruppen und Seiten hätten insgesamt 5,9 Millionen Abonnenten gehabt. Das seien drei Mal so viele wie die größten rechtsextremen oder EU-feindlichen Parteien in Europa zusammen hätten. Namentlich nennt Avaaz neben der AfD die italienische Lega, die spanische Vox, die britische Brexit-Partei, der französische Rassemblement National und die Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit (PiS) in Polen.

Avaaz ist ein Netzwerk aus den USA, das nach eigenen Angaben mehr als 50 Millionen Mitglieder weltweit hat. Wegen der Zielrichtung seiner politischen Kampagnen und Online-Petitionen ist es umstritten.

Seit der Übernahme der Plattformen Instagram und WhatsApp ist Facebook zum absoluten Web-Giganten aufgestiegen. Vielen ist dies jedoch ein Dorn im Auge. 

Die AfD soll bei der Suche nach neuen Followern auf Twitter einer fragwürdigen Strategie gefolgt sein. Das haben zwei Portale herausgefunden.

Ein Landtagsabgeordneter der Freien Wähler in Bayern hat einen Shitstorm ausgelöst: Grund dafür war ein Post auf seiner Facebook-Seite - den er im Nachhinein als „Satire“ rechtfertigt, wie Merkur.de* berichtet.

Hundert Parteifunktionäre der AfD stellen sich gegen den Thüringer AfD-Landesvorsitzenden und Rechtsaußen Björn Höcke. Sie werfen ihm Spaltungstendenzen und einen „Personenkult“ vor.

AFP

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bericht: Bei No-Deal-Brexit droht Lebensmittelknappheit
London (dpa) - Sollte Großbritannien ohne Abkommen aus der Europäischen Union austreten, rechnet die britische Regierung einem Bericht zufolge mit einem Mangel an …
Bericht: Bei No-Deal-Brexit droht Lebensmittelknappheit
SPD-Vorsitz: Olaf Scholz bewertet "Lage neu"
Wochenlang hatte Finanzminister Olaf Scholz eine Kandidatur für den SPD-Vorsitz ausgeschlossen. Nun begründet er seine Kehrtwende mit einer Neubewertung der Lage. Noch …
SPD-Vorsitz: Olaf Scholz bewertet "Lage neu"
SPD-Vorsitz: Anne Will kritisiert Olaf Scholz: „Da wirft jetzt jedes Wort Fragen auf“   
Olaf Scholz kandidiert für den SPD-Parteivorsitz. Zuvor hatte der Viezkanzler und Finanzminister mehrmals abgesagt. Auch im Polit-Talk von Anne Will. Die Moderatorin …
SPD-Vorsitz: Anne Will kritisiert Olaf Scholz: „Da wirft jetzt jedes Wort Fragen auf“   
Greta Thunberg: Seereise wie „Camping auf einer Achterbahn“ - Kritik an USA-Flügen ihrer Crew
Greta Thunberg ist auf dem Weg per Renn-Segelboot über den Atlantik. Immer mal wieder meldet sie sich via Twitter. Über die Langstreckenflüge, die ihre Crew absolviert, …
Greta Thunberg: Seereise wie „Camping auf einer Achterbahn“ - Kritik an USA-Flügen ihrer Crew

Kommentare