+
Syrischer Pass bei der Prüfung mit einem speziellen Ausweisprüfgerät. Seit März wurden beim BAMF über 50 000 Dokumente überprüft und 3300 gefälschte Pässe entdeckt. Foto: Jens Wolf

Vorwürfe gegen BAMF

Gefälschte Pässe: De Maizière kündigt Überprüfung an

Bei den drei Terrorverdächtigen in Schleswig-Holstein waren die falschen Pässe früh aufgefallen. Das ist aber längst nicht immer so. Jetzt reagiert der Bundesinnenminister.

Berlin (dpa) - Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat nach Berichten über unerkannt gebliebene Passfälschungen eine umfassende Überprüfung angeordnet. Noch in dieser Woche will sein Ministerium zu einer Bund-Länder-Besprechung auf Expertenebene einladen, kündigte de Maizière an.

Mehrere Bundesländer hatten dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) vorgeworfen, wiederholt gefälschte Pässe von Asylbewerbern nicht erkannt zu haben.

Das Innenministerium hatte die Kritik zunächst zurückgewiesen. Die Nürnberger Behörde arbeite bei der Prüfung der Personendokumente nach einem "gut eingeübten Verfahren", sagte der Sprecher des Ministeriums, Johannes Dimroth. Seit März seien über 50 000 Dokumente überprüft und 3300 gefälschte Pässe entdeckt worden. "Das zeigt, dass die Verfahren beim Bundesamt grundsätzlich funktionieren."

Wenn in den Bundesländern gefälschte Pässe aufgetaucht seien, heiße das noch nicht automatisch, dass diese vorher vom BAMF geprüft worden seien. Sollten sich dennoch Defizite ergeben, sei die Behörde zu jeder Kooperation mit den Ländern bereit, sagte Dimroth.

Am vergangenen Dienstag waren in Schleswig-Holstein drei Terrorverdächtige festgenommen worden, die Ende 2015 mit mutmaßlich gefälschten Pässen die Grenze überquert hatten. In diesem Fall hatten die Behörden jedoch frühzeitig erkannt, dass ihre Pässe vermutlich aus einer Druckerwerkstatt der Terrormiliz IS stammten, und sich deshalb an ihre Fersen geheftet.

Pressemitteilung BAMF

BAMF-Broschüre "Das deutsche Asylverfahren ausführlich erklärt"

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump und Putin mit verkrampften Versuch des Neuanfangs
Russland jubelt, die USA kritisiert ihren Präsidenten: Das Treffen von Wladimir Putin und Donald Trump sollte einen Neuanfang symbolisieren. Das misslang völlig.
Trump und Putin mit verkrampften Versuch des Neuanfangs
Puigdemont ruft neue katalanische Separatistenbewegung ins Leben
Aus dem Exil gründet der ehemalige Regionalpräsident Kataloniens, Carles Puigdemont, eine neue separatistische Bewegung. Das Ziel ist eine katalanische Republik.
Puigdemont ruft neue katalanische Separatistenbewegung ins Leben
Abschiebung von Sami A. Tage im Voraus geplant
Den Islamisten Sami A. wollten Nordrhein-Westfalen und Innenminister Seehofer schon lange loswerden. Nun ist er wieder in Tunesien. Und die Zweifel am Vorgehen der …
Abschiebung von Sami A. Tage im Voraus geplant
Mays Brexit-Strategie stößt im Parlament auf Kritik
Vor einer Woche waren zwei Hardliner in der britischen Regierung im Streit um die Brexit-Pläne zurückgetreten. Und nun verärgert die Premierministerin die …
Mays Brexit-Strategie stößt im Parlament auf Kritik

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.