+
Erster Strafprozess nach Neonazi-Überfall von Connewitz.

Vermummter Mob

Gefängnisstrafen nach Rechtsextremisten-Überfall in Leipzig

Nach den schweren Krawallen von Hooligans und Rechtsextremisten im Leipziger Stadtteil Connewitz vor mehr als zweieinhalb Jahren müssen zwei Angeklagte ins Gefängnis.

Leipzig - Das Amtsgericht Leipzig verurteilte die 26 Jahre alten Männer am Donnerstag wegen Landfriedensbruchs in einem besonders schweren Fall zu einer Haftstrafe von einem Jahr und acht Monaten ohne Bewährung. Hooligans und Mitglieder der rechten Szene hätten sich verabredet, um randalierend durch den links-alternativen Stadtteil Connewitz zu ziehen, sagte Richter Marcus Pirk.

Die Angeklagten seien zumindest Teilnehmer der gewalttätigen Gruppe gewesen, das erfülle den Straftatbestand des Landfriedensbruchs. Das Gericht folgte damit der Forderung der Staatsanwaltschaft. Die Verteidiger der Angeklagten hatten Freisprüche beantragt. Sie kündigten noch im Gerichtssaal Rechtsmittel gegen das Urteil an.

Der überwiegend vermummte Mob war am 11. Januar 2016 bewaffnet mit Äxten, Eisenstangen und Holzlatten durch den Stadtteil gezogen. Wenig später glich eine besonders betroffene Straße einem Trümmerfeld.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nordkoreas Machthaber plant Abrüstungsschritte
Nordkoreas Machthaber ist immer für Überraschungen gut. Jetzt will Kim wichtige Atom- und Raketenanlagen demontieren - wenn US-Präsident Trump auf ihn zugeht. Kommen die …
Nordkoreas Machthaber plant Abrüstungsschritte
Tusk lehnt wichtigste Punkte in britischen Brexit-Plänen ab
Der Präsident des Europäischen Rates, Donald Tusk, lehnt entscheidende Punkte der Brexit-Pläne der britischen Regierung ab. Für Theresa May ist das ein herber Rückschlag.
Tusk lehnt wichtigste Punkte in britischen Brexit-Plänen ab
„Ich würde mich heute besaufen“: Bayerischer SPD-Politiker mit Knaller-Aussage in den Tagesthemen
Verfassungsschützer Maaßen muss gehen - allerdings nicht weit. Er wird Seehofers nächster Staatssekretär. Die Reaktionen fallen unterschiedlich aus. Opposition und SPD …
„Ich würde mich heute besaufen“: Bayerischer SPD-Politiker mit Knaller-Aussage in den Tagesthemen
Seehofer erklärt Maaßen-Beförderung - Bayern-SPD plant nun Boykott
Eine Krisensitzung mit Horst Seehofer, Angela Merkel und Andrea Nahles brachte am Dienstag die Entscheidung in der Causa Maaßen. Widerstand regt sich nun in der …
Seehofer erklärt Maaßen-Beförderung - Bayern-SPD plant nun Boykott

Kommentare