+
Der NRW-Innenminister Ralf Jäger sorgt sich wegen der nach Deutschland zurückkehrenden Salafisten.

Sorge vor Anschlägen

Gefahr durch zurückkehrende Salafisten

Düsseldorf - Etwa 15 Salafisten, die sich an Kämpfen in Syrien beteiligt haben, sind nach Deutschland zurückgekehrt. Deutsche Sicherheitsbehörden sind besorgt über die steigende Anschlagsgefahr.

„Rückkehrer aus den Kampfgebieten bereiten Verfassungsschutz und Polizei große Sorgen. Sie haben sich weiter radikalisiert und sind im Umgang mit Waffen und Sprengstoff geschult“, sagte der nordrhein-westfälische Innenministers Ralf Jäger (SPD) den „Ruhr Nachrichten“ (Mittwoch). Einige kämen traumatisiert zurück und seien „in ihrem Verhalten unberechenbar“. Jäger: "Im Grundsatz kann man diesen Personen Anschläge zutrauen."

Im islamistischen Milieu in Deutschland könnten die Syrien-Rückkehrer zur Mobilisierung und weiteren Radikalisierung beitragen. "Sie haben den Heldenstatus der Fronterfahrung", hieß es in Sicherheitskreisen. Dieser Status werde genutzt zur Rekrutierung weiterer Kämpfer für radikalislamische Rebellengruppen in Syrien.

Den Angaben zufolge sind seit Beginn des Konflikts im März 2011 rund 300 Islamisten aus Deutschland nach Syrien gereist - zumeist über das leicht erreichbare Transitland Türkei. Nach Erkenntnissen der Sicherheitsbehörden hatten 38 Prozent einen arabischen Hintergrund, 22 Prozent waren türkischstämmig. Der Anteil der zum Islam konvertierten Deutschen sei mit zehn Prozent "relativ hoch".

Die Sicherheitsbehörden rechnen damit, dass das Andauern des syrischen Bürgerkriegs zur weiteren Radikalisierung der Islamisten in Deutschland führen wird. Pro Monat würden etwa fünf bis zehn Ausreisen in Richtung Syrien registriert. Das Rekrutierungspotenzial in Deutschland sei relativ hoch: Sicherheitskreise beziffern die Zahl radikaler Salafisten auf rund 5500.

afp/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel spricht bei Sommerpressekonferenz
In Berlin ist politische "Sommerpause". Eine Garantie, dass es auch wirklich ruhig zugeht, ist das nicht. Etliche Konflikte schwelen unter der Decke. Das weiß auch die …
Merkel spricht bei Sommerpressekonferenz
Trump will zweiten Gipfel mit Putin - und überrumpelt seinen Geheimdienst-Chef damit völlig
Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
Trump will zweiten Gipfel mit Putin - und überrumpelt seinen Geheimdienst-Chef damit völlig
Experten: Kirchen werden weiter schrumpfen
Jedes Jahr verlieren die beiden großen Kirchen Mitglieder. Daran könnten diese selbst wenig ändern, sagen Experten. Allerdings: Auch wenn Jüngeren die religiösen Rituale …
Experten: Kirchen werden weiter schrumpfen
Italien will keine Migranten der EU-Mission Sophia
Berlin (dpa) - Italien will auch geretteten Migranten an Bord von Schiffen der EU-Marinemission Sophia künftig die Aufnahme verweigern.
Italien will keine Migranten der EU-Mission Sophia

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.