1 von 10
Der verschleppte Soldat Gilad Shalit ist nach fünf Jahren wieder frei (Archivfoto)
2 von 10
Ein Bild des Gefangenen, der aus einer Zeitung vorliest
3 von 10
Die Familie von Gilad Shalit ist in den frühen Morgenstunden aufgebrochen, um ihn in die Arme zu schließen.
4 von 10
Die Familie von Gilad Shalit ist in den frühen Morgenstunden aufgebrochen, um ihn in die Arme zu schließen.
5 von 10
Die Familie von Gilad Shalit ist in den frühen Morgenstunden aufgebrochen, um ihn in die Arme zu schließen.
6 von 10
Das oberste Gericht Israels hatte letzte Hürden für den Gefangenenaustausch beiseite geräumt.
7 von 10
Gilads Vater ist erleichtert. 
8 von 10
Auch die Angehörigen der palästinensichen Gefangenen, die im Austausch freigelassen werden sollen, freuen sich auf deren Rückkehr

Gefangenaustausch in Nahost

Gefangenaustausch in Nahost

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Rettungsschiff "Aquarius" in Spanien eingetroffen
Italien wollte sie nicht haben. Nun können die von der "Aquarius" geretteten 629 Flüchtlinge auf eine bessere Zukunft hoffen. Nach Einschätzung des Roten Kreuzes ist …
Rettungsschiff "Aquarius" in Spanien eingetroffen
Italien weist weitere Rettungsschiffe mit Migranten ab
Das Hafenverbot für die "Aquarius" reicht Italiens rechtem Innenminister nicht. Salvini will auch andere Rettungsschiffe nicht in seinen Häfen sehen. Und für die Retter …
Italien weist weitere Rettungsschiffe mit Migranten ab
Merkel beharrt im Asylstreit auf europäischer Lösung
Im Streit zwischen den Unionsparteien ist weiter keine Entspannung in Sicht. CDU-Politiker warnen mittlerweile vor einem politischen Erdbeben.
Merkel beharrt im Asylstreit auf europäischer Lösung
Unions-Machtkampf eskaliert: CSU droht Merkel mit Alleingang
Streit über die Asylpolitik gibt es in der Union schon lange. Mit Verspätung kommt es nun zum Knall: Die CSU droht der Kanzlerin offen, setzt sie maximal unter Druck, …
Unions-Machtkampf eskaliert: CSU droht Merkel mit Alleingang

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.