+
Soldaten in Sanaa. Die Huthi-Rebellen geraten im Jemen unter Druck: Unbekannte haben sie am Flughafen von Sanaa angegriffen. Foto: Yahya Arhab

Gefechte in Jemens Hauptstadt

Sanaa (dpa) - In der von schiitischen Huthi-Rebellen kontrollierten jemenitischen Hauptstadt Sanaa ist es erstmals seit Mitte September wieder zu schweren Gefechten gekommen.

Bewaffnete hätten in der Nacht zum Donnerstag Huthi-Stellungen am Flughafen von Sanaa angegriffen, meldete die jemenitische Nachrichtenseite Al-Masdar Online. Die Angreifer hätten eine Bombe am Haupteingang gezündet und sich Schusswechsel mit den Huthis und Sicherheitsbeamten geliefert. Die Verteidiger hätten im Anschluss Straßensperren rund um den Flughafen errichtet.

Nach einem anderen Bericht von Al-Masdar Online kam es auch im Südjemen zu neuer Gewalt. Dort liefern sich Huthi-Rebellen und sunnitische Stämme seit rund drei Wochen heftige Gefechte. Einige Stämme haben sich dabei mit Extremisten von Al-Kaida verbündet. US-Drohnen sollen bei Luftschlägen in der Provinz Abjan zwei Kämpfer der Terrororganisation Al-Kaida getötet haben. Al-Masdar Online beruft sich dabei auf Stammesführer.

Erst am Mittwoch waren zwei ranghohe Al-Kaida-Anführer durch mutmaßliche Drohnenangriffe in der Provinz Al-Baida getötet worden. Der Anführer des Al-Kaida-Partners Ansar al-Scharia, Nabil al-Dahab, sowie der auf der US-Terrorliste geführte Schauki al-Badani waren nahe der Stadt Radaa bei einem Luftschlag auf einen Autokonvoi ums Leben gekommen. Der örtliche Ableger des Netzwerks, Al-Kaida auf der Arabischen Halbinsel (AQAP), habe den Tod der Anführer bestätigt, meldete Al-Masdar Online. US-Behörden bestätigten die Angaben bislang nicht.

US-Außenministerium zu Terrorstatus von Al-Badani, Englisch

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Asyl-Streit: Versöhnliche Töne aus München - CDU und CSU aber auf Kollisionskurs
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Asyl-Streit: Versöhnliche Töne aus München - CDU und CSU aber auf Kollisionskurs
Von der Leyen bei US-Verteidigungsminister Mattis: Besuch im politischen Minenfeld
Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen besucht in stürmischen Zeiten ihren US-Kollegen James Mattis. Im Pentagon dürfte es um unangenehme Themen gehen.
Von der Leyen bei US-Verteidigungsminister Mattis: Besuch im politischen Minenfeld
Letztes Zschäpe-Plädoyer soll heute fortgesetzt werden
München (dpa) - Vor dem Oberlandesgericht (OLG) München soll Rechtsanwältin Anja Sturm heute ihr Plädoyer für die Hauptangekagte im NSU-Prozess, Beate Zschäpe, …
Letztes Zschäpe-Plädoyer soll heute fortgesetzt werden
Regierungen Bayerns und Österreichs beraten über Asylpolitik
Sie liegen in der Flüchtlinspolitik nicht weit auseinander: Sowohl Bayerns Ministerpräsident Söder als auch der österreichische Regierungschef Kurz wollen Grenzen, die …
Regierungen Bayerns und Österreichs beraten über Asylpolitik

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.