System mit gemeinsamen Normen

Gegen "Fake News": Güte-Siegel für vertrauenswürdige Medien geplant

Vertrauenswürdige Medien sollen nach dem Willen der Journalistenorganisation Reporter ohne Grenzen (RSF) künftig mit einem Siegel gekennzeichnet werden.

Paris - Vertrauenswürdige Medien sollen nach dem Willen der Journalistenorganisation Reporter ohne Grenzen (RSF) künftig mit einem Siegel gekennzeichnet werden. RSF-Chef Christophe Deloire erinnerte bei einer Pressekonferenz am Dienstag in Paris daran, dass bisher etwa durch die Überprüfung von Inhalten gegen "Fake News" vorgegangen worden sei. Solche Initiativen werden aber erst wirksam, wenn die falschen Nachrichten vor allem im Internet schon im Umlauf sind.

RSF und weitere Partner schlagen den Medien daher nun ein System mit gemeinsamen Normen vor - wer sich daran hält, soll das Siegel als vertrauenswürdiges Medium erhalten. Die Vergabe könnte in Deutschland über das Deutsche Institut für Normung (DIN) laufen. Die Regeln würden auf die Transparenz der jeweiligen Medien abheben, etwa bei der Finanzierung, bei der Anwendung journalistischer Prinzipien oder der Bereitschaft zur Richtigstellung von Fehlern.

Eine Arbeitsgruppe, die diese Normen ausarbeiten soll, will sich am 23. Mai zum ersten Mal treffen. Ziel ist es, die Arbeit bis Mitte 2019 abzuschließen. Dies sei eine kollektive und europäische Arbeit, sagte Deloire, doch das Ziel sei eine Ausweitung über den Alten Kontinent hinaus etwa in die USA. Wenn die Siegel einmal vergeben sind, könnten sich dann Internet-Dienste wie Facebook oder Twitter darauf stützen, um solche Inhalte nach vorne zu rücken. Laut Deloire hat der US-Internetkonzern Google bereits zugesagt, sich an dem Prozess zu beteiligen.

Die Siegel-Aktion soll unter dem Namen "Journalism trust initiative" (auf Deutsch etwa: Initiative für Vertrauen in Journalismus, JTI) laufen. Sie wurde von RSF zusammen mit drei Partnern entwickelt: der Nachrichtenagentur Agence France-Presse (AFP), der Europäischen Rundfunkunion (EBU) und dem globalen Netzwerk von Chefredakteuren (GEN).

afp

Rubriklistenbild: © dpa / Roland Holschneider

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CIA sieht saudischen Kronprinz hinter Tod Khashoggis
Die Hinweise auf die Beteiligung des saudischen Kronprinzen an der Tötung des Journalisten Khashoggi sind vielfältig. Nun kommt auch die CIA zum Schluss, dass Mohammed …
CIA sieht saudischen Kronprinz hinter Tod Khashoggis
Proteste und Straßenblockaden wegen hoher Spritpreise eskalieren: Eine Tote und 220 Verletzte in Frankreich
Bei Protesten und Straßenblockaden wegen zu hoher Spritpreise ist die Lage in Frankreich am Samstag eskaliert. Mehr als 220 Personen wurden verletzt, eine Frau kam ums …
Proteste und Straßenblockaden wegen hoher Spritpreise eskalieren: Eine Tote und 220 Verletzte in Frankreich
Sachsen-Anhalts CDU lehnt UN-Migrationspakt ab
Seegebiet Mansfelder Land (dpa) - Sachsen-Anhalts CDU hat sich auf einem Parteitag gegen den viel diskutierten UN-Migrationspakt gestellt. Eine Mehrheit der Delegierten …
Sachsen-Anhalts CDU lehnt UN-Migrationspakt ab
Gegen "Untätigkeit" der Regierung: Mehr als 6.000 Demonstranten legen Brücken in London lahm
Gegen die „Untätigkeit“ der Regierung demonstrierten Klimaschützer am Samstag in London. Sie blockierten dabei die Brücken der Stadt. 
Gegen "Untätigkeit" der Regierung: Mehr als 6.000 Demonstranten legen Brücken in London lahm

Kommentare