+
CSU-Chef Horst Seehofer plant für 2017 offenbar einen eigenen CSU-Bundestags-Wahlkampf gegen Kanzlerin Merkel - falls die Differenzen in der Union andauern.

Bundestagswahl

Gegen Merkel: Seehofer plant für 2017 eigenen CSU-Wahlkampf

München - CSU-Chef Horst Seehofer plant für 2017 offenbar einen eigenen CSU-Bundestags-Wahlkampf gegen Kanzlerin Merkel - falls die Differenzen in der Union andauern.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) kann sich im kommenden Bundestagswahlkampf nicht der Unterstützung der Schwesterpartei CSU sicher sein. Sollten die beiden Parteien ihre inhaltlichen Differenzen nicht überbrücken, werde die CSU 2017 einen eigenen Wahlkampf bestreiten, sagte CSU-Chef Horst Seehofer laut "Spiegel" auf einer Sitzung der Strategiekommission seiner Partei. Die CSU habe aber "den Willen, inhaltliche Differenzen zu überwinden und zu einer gemeinsamen Haltung von CDU und CSU zu kommen", sagte Generalsekretär Andreas Scheuer der Funke-Mediengruppe.

Im Falle eines eigenen Wahlkampfs würde er selbst auf Platz eins der Landesliste für den Bundestag kandidieren, sagte Seehofer dem Bericht zufolge. Den Wählern müsse dann klar gezeigt werden, dass sie nicht Merkel, sondern die CSU wählten. Die CSU werde sich dann im Wahlkampf als Garant dafür präsentieren, dass Merkel ihren Kurs nicht einfach fortsetzen könne.

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) sagte dem "Spiegel", es sei offen, ob es ein gemeinsames Wahlprogramm von CSU und CDU geben werde. "Ich habe mir nicht vorstellen können, dass CDU und CSU mal bei einem zentralen Thema so weit voneinander entfernt denken und agieren können, wie sich das in der Flüchtlingsfrage gezeigt hat", sagte Dobrindt.

Scheuer betonte gegenüber der Funke-Mediengruppe, dass die CSU als eigenständige Partei eine eigenständige Politik innerhalb der Union vertrete. In der Bevölkerung erhalte seine Partei "für den klaren Kurs sehr viel Zuspruch". Er betonte zugleich, dass die Union bei den Bürgern wieder Vertrauen gewinnen müsse. "Dazu werden wir uns in der nächsten Zeit intensiv austauschen und in aller Ruhe anschauen, ob dies gelingt."

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

May und Macron vereinbaren schärferen Grenzschutz
Das Programm war vielfältig: Im Mittelpunkt des Regierungsgipfels mit Macron und May stand aber die Lage in der französischen Hafenstadt Calais, von wo aus viele …
May und Macron vereinbaren schärferen Grenzschutz
Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste
Nach den Sondierungen könnten Gespräche über eine neue GroKo starten - wenn der Parteitag der SPD zustimmt. Die Sozialdemokraten hadern aber mit den …
Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste
UN-Chef will neue Untersuchungen von Chemiewaffenangriffen in Syrien
UN-Generalsekretär António Guterres hat zur Wiederaufnahme der Untersuchungen von Chemiewaffenangriffen in Syrien aufgerufen.
UN-Chef will neue Untersuchungen von Chemiewaffenangriffen in Syrien
Ausnahmezustand in Türkei zum sechsten Mal verlängert
Der Putschversuch in der Türkei liegt inzwischen anderthalb Jahre zurück. Dennoch wird der Ausnahmezustand noch einmal verlängert. Menschenrechtler sprechen von einem …
Ausnahmezustand in Türkei zum sechsten Mal verlängert

Kommentare