Kalte Progression

CSU auf Gegenkurs zu Schäuble

München – Kurz vor weiteren Verhandlungen im Kanzleramt zementiert die CSU ihre Forderung nach einem Abbau der „kalten Progression“ schon 2017.

Der Parteivorstand billigte einstimmig ein Steuerkonzept, das einmalige Entlastungen, eine regionalisierte Erbschaftsteuer und Steuerrabatte für die energetische Gebäudesanierung vorsieht.

„Es geht schlicht und einfach um die Zusagen, die wir vor der Wahl gemacht haben“, sagte CSU-Chef Horst Seehofer. Er will diese Woche bei Treffen mit Kanzlerin Angela Merkel und Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble die Widerstände in der CDU-Spitze überwinden. Vor allem beim Abbau der kalten Progression gibt es Differenzen. Seehofer rückt zwar vom Plan seines Finanzministers Markus Söder ab, einen Steuertarif „auf Rädern“ einzuführen, der jedes Jahr automatisch die Steuersätze um die Inflation bereinigt. Den einmaligen Schritt zum 1. Januar 2017 hält er aber für unverzichtbar. Auf rund zwei Milliarden Euro beziffert er das Volumen. Schäubles Sonder-Investitionsprogramm von zehn Milliarden Euro bis 2018 sei dennoch machbar. „Das wird die CSU unterstützen.“ Über das Steuerkonzept soll auch der CSU-Parteitag Mitte Dezember beraten, bei dem Merkel als Gastrednerin erwartet wird.

Die Entlastung ein Dreivierteljahr vor der Bundestagswahl 2017 gilt als Teil der Seehofer-Strategie, um die absolute Mehrheit der Union zu kämpfen. Nach Angaben mehrerer Teilnehmer der Vorstandssitzung formulierte er dieses Ziel deutlich. Mit Merkel als Spitzenkandidatin sei die absolute Mehrheit der Mandate erreichbar, wird er zitiert.

Derweil gerät EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker wegen der Steuerpolitik in seiner Amtszeit als luxemburgischer Regierungschef weiter unter Druck. Nicht nur in Europa, sondern weltweit haben Unternehmen mit Steuerschlupflöchern des Großherzogtums Milliarden Euro an Steuern gespart. Unterlagen über insgesamt 343 dieser Unternehmen sind im Internet abrufbar. Die SPD fordert die Einsetzung eines „Sonderermittlers“.  

cd/mp

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump kurz vor Putin-Treffen: Unsere Beziehung zu Russland war „NIEMALS“ schlechter
Donald Trump trifft sich am Montag mit Russlands Präsidenten Wladimir Putin. Zündstoff gibt es genug - beispielsweise die russischen Hackerangriffe während des …
Trump kurz vor Putin-Treffen: Unsere Beziehung zu Russland war „NIEMALS“ schlechter
„Zum Fremdschämen": CSU-Kollegen ziehen über Seehofer her
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder macht Innenminister Horst Seehofer indirekt für schlechte CSU-Umfragewerte verantwortlich. In der Partei gärt es nach den …
„Zum Fremdschämen": CSU-Kollegen ziehen über Seehofer her
Luftnummer oder Annäherung? - Trump trifft Putin
Die Aufmerksamkeit ist riesig, das Verhältnis der weltgrößten Atommächte gespannt wie seit Jahrzehnten nicht. Doch allzu groß sind die Hoffnungen vor dem Gipfel von …
Luftnummer oder Annäherung? - Trump trifft Putin
Spahn will Patientendaten auf Handys zugänglich machen
Berlin (dpa) - Mitglieder der gesetzlichen Krankenversicherungen sollen nach dem Willen von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn spätestens ab 2021 auch per Handy und …
Spahn will Patientendaten auf Handys zugänglich machen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.