+
Washington und Paris sind sich einig: Der IS muss zerstört werden. Foto: Yoan Valat

Gegenseitige Kondolenz: Obama und Hollande telefonieren

Washington/Paris (dpa) - Nach dem Terroranschlag in den USA und einer tödlichen Messerattacke eines Islamisten in Frankreich haben sich die Präsidenten beider Länder ihrer Anteilnahme versichert.

Das Weiße Haus teilte am Dienstag (Ortszeit) mit, Barack Obama habe sich bei François Hollande für dessen Besuch in der Pariser US-Botschaft bedankt. Obama kondolierte Hollande für den Tod eines Polizisten und dessen Frau.

Die Attentäter von Orlando und Paris hatten sich auf die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) berufen. Die beiden Staatsoberhäupter sahen sich darin einig, den IS zu zerstören und gemeinsam dem Terrorismus die Stirn zu bieten.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ticker: May erläutert Ziele des Brexits - Droht ein Handelskrieg? 
London - Seit Juni 2016 ist klar: Die Briten wollen raus aus der EU. Doch bislang gab es nur viele Spekulationen um den Brexit. Jetzt spricht Regierungschefin May …
Ticker: May erläutert Ziele des Brexits - Droht ein Handelskrieg? 
May kündigt Ausstieg Großbritanniens aus EU-Binnenmarkt an
Seit Monaten wächst der Druck auf die britische Regierungschefin, ihre Pläne für die Brexit-Verhandlungen vorzustellen. Jetzt ist es so weit. Sie plant den harten …
May kündigt Ausstieg Großbritanniens aus EU-Binnenmarkt an
Urteil: NPD verfassungsfeindlich, dennoch kein Verbot
Für die Politik ist es ein Schlag: Auch im zweiten Anlauf gelingt es nicht, ein Verbot der NPD zu erstreiten. Das 300-Seiten-Urteil aus Karlsruhe stellt den …
Urteil: NPD verfassungsfeindlich, dennoch kein Verbot
Anti-Terror-Kampf: Amnesty warnt vor Verlust von Freiheiten
Die Politik reagiert auf Anschläge wie in Berlin, Paris oder Brüssel: Die Sicherheitsbehörden haben in vielen EU-Staaten mehr Rechte bekommen. Amnesty International …
Anti-Terror-Kampf: Amnesty warnt vor Verlust von Freiheiten

Kommentare