+
Umringt von Männern: Kanzlerin Angela Merkel.

Medienbericht

Geheim-Umfrage kursiert in Union: Schadet Angela Merkel der CDU?

  • schließen

In der Union rumort es. Erst der Zwist um die Obergrenzen zwischen CDU und CSU - und jetzt das: In der CDU kursiert offenbar eine Umfrage, die verdeutlicht: Angela Merkel ist nicht mehr unangefochten.

Zu sagen, es laufe rund in der Union, wäre eine Beschönigung. Erst setzte es bei der Bundestagswahl ein Donnerwetter in Form von herben Stimmverlusten für CDU und CSU, dann stritten die Schwesterparteien über die Obergrenze für Flüchtlinge. Jetzt scheint es einen Kompromiss zu geben, aber Kanzlerin Angela Merkel machte in der Debatte keine gute Figur

Brisante Umfrage aufgetaucht

Jetzt droht neues Unheil für die Kanzlerin. Wie die Bild berichtet, soll in der Partei ein Umfrage-Dokument im Umlauf sein, aus dem hervorgeht, wie stark die Person Angela Merkel bei der Bundestagswahl Wähler für die CDU mobilisiert hat - und wie sehr sie Wähler abgeschreckt hat. 

Das Ergebnis: Ohne Merkel hätte die Union 13 Prozent ihrer Stimmen eingebüßt. Soweit, so klar. Aber – und das ist pikant – gleichzeitig hätten CDU und CSU ohne Merkel aus der großen Gruppe der Nicht-Unions-Wähler 20 Prozent hinzugewonnen. Viele ebendieser Wähler wechselten dem Dokument zufolge zur FDP und zur AfD.

Merkel kostete Union Stimmen

Übersetzt bedeutet das Ergebnis: Ohne Merkel hätte die Union bei der Bundestagswahl mehr erreicht als die tatsächlichen 32,9 Prozent. Nicht abgefragt wurde allerdings, wie ein anderer CDU-Kanzlerkandidat abgeschnitten hätte. 

Wer gab die Umfrage in Auftrag?

Wo die Geheim-Umfrage herkommt, ist indes nicht bekannt. Laut Bild wird spekuliert, dass „Anregung und die Fragestellung auf Spitzenkreise von CDU/CSU selbst zurückgehe“. So wie es aber aussieht, wusste zumindest Kanzlerin und Parteichefin Merkel nichts von ihr. Unklar ist auch, ob die Umfrage Merkels Standing innerhalb der Partei schadet. Aus Parteikreisen äußerte sich bislang niemand.

mae

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Söder und Aiwanger: Weniger Geld für die acht umstrittenen Sonderbeauftragten
Die bayerische Staatsregierung will bei den umstrittenen acht Sonderbeauftragten noch einmal nachbessern. Der Knackpunkt sind die Bezüge.
Söder und Aiwanger: Weniger Geld für die acht umstrittenen Sonderbeauftragten
Ringen um den Brexit-Deal: Spanien droht mit Nein
Offiziell unterstützt die EU einmütig den Brexit-Kompromiss mit Großbritannien. Doch nun kommen Drohungen aus Madrid. Und auch die bedrängte britische Regierungschefin …
Ringen um den Brexit-Deal: Spanien droht mit Nein
Israel und Polen sagen Nein zum Migrationspakt
CDU-Gesundheitsminister Spahn bekennt sich zu seinem Vorschlag, dass Deutschland den UN-Migrationspakt notfalls später unterzeichnet. Unterdessen verabschieden sich …
Israel und Polen sagen Nein zum Migrationspakt
CSU schickt Kristina Frank ins Rennen: Wird sie Münchens neue Oberbürgermeisterin? 
Die tz hatte in der Dienstagausgabe darüber spekuliert, bereits am Mittwoch soll es offiziell werden: Kristina Frank, Münchens Kommunalreferentin, wird OB-Kandidatin der …
CSU schickt Kristina Frank ins Rennen: Wird sie Münchens neue Oberbürgermeisterin? 

Kommentare