+
Die ehemalige britische Premierministerin Margaret Thatcher bei einer Pressekonferenz in Bonn im Jahr 1982

So hart war der Falklandkrieg

Geheime Thatcher-Dokumente veröffentlicht

London - Der Sieg im Falklandkrieg war Margaret Thatchers großer Erfolg. Doch bislang geheime Dokumente zeigen jetzt, dass sich selbst die eigene Partei mit unvorstellbaren Forderungen gegen sie gestellt hatte.

Die frühere britische Premierministerin Margaret Thatcher musste während des Falklandkrieges gegen mehr Widerstände kämpfen als bisher gedacht. Besonders zu Beginn des Einsatzes im April 1982 gab es sogar aus den Reihen ihrer Partei, den konservativen Tories, Forderungen, die Falklandinseln Argentinien zu überlassen. Das geht aus am Freitag vom Churchill Archive Centre in Cambridge veröffentlichten, bislang geheimen Dokumenten aus Thatchers Archiv hervor.

„Wir machen einen großen Fehler“, „bleiben Sie ruhig“, „wir können ohne einen Kampf davonkommen“, zitiert Thatcher in ihren Notizen Tory-Abgeordnete. Kenneth Clarke, heute Kabinettminister ohne Geschäftsbereich, sagte damals: „Hoffentlich denkt niemand, wir wollten gegen die Argentinier kämpfen. Wir sollten ein paar Schiffe in die Luft jagen, aber sonst nichts.“ Eine weitere Meinung war: „Lasst die Argentinier die Falklandinseln mit so wenig Aufhebens wie möglich haben.“

Margaret Thatcher stand jeden Morgen um 3.30 Uhr auf

Die Notizen zeigen auch, dass Thatcher jeden Morgen um 3.30 Uhr aufstand, um Neuigkeiten aus dem Konflikt zu bekommen. In einem Papier wird deutlich, wie sehr ihr Nachrichten vom Tod britischer Soldaten persönlich nahegingen.

Argentinien beansprucht die Falklandinseln rund 400 Kilometer vor seiner Küste bis heute für sich. 1982 hatte es die Inseln besetzt, unter der Führung der damaligen Premierministerin Thatcher griffen die Briten ein. Im Falklandkrieg von April bis Juni starben auf beiden Seiten Hunderte Soldaten, ehe die Briten die Kontrolle über die Inseln zurückgewannen.

In jüngster Zeit ist der Konflikt verbal wieder aufgeflammt. Bei einer Volksabstimmung hatten sich die Inselbewohner vor rund zwei Wochen mit überwältigender Mehrheit entschieden, britisches Überseegebiet bleiben zu wollen. Argentinien erkennt dies nicht an und fordert weiter Verhandlungen über den Status der rohstoffreichen Inseln.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutschlandtrend: Mehrheit sieht eine Groko positiv
Eine „GroKo“ findet bei den Deutschen mehr Zustimmung als eine Minderheitsregierung, wie der aktuelle „Deutschlandtrend“ für das ARD-„Morgenmagazin“ zeigt. Schwarz-Rot …
Deutschlandtrend: Mehrheit sieht eine Groko positiv
Mehrheit findet "GroKo" besser als Minderheitsregierung
"Jamaika" ist gescheitert, neue Sondierungsgespräche gibt es bisher nicht. Für die Mehrheit der Deutschen ist aber klar: In Berlin soll es lieber eine Neuauflage der …
Mehrheit findet "GroKo" besser als Minderheitsregierung
Streit über Asylpolitik der EU völlig festgefahren
Seit Jahren ist die Europäische Union tief gespalten über ihre Asylpolitik. Deutschland und andere Länder sind sauer, dass einige Staaten auch im Krisenfall keine …
Streit über Asylpolitik der EU völlig festgefahren
Kommission: Zehntausende Kinder in Australien missbraucht
Fünf Jahre lang hat sich eine offizielle Kommission mit dem sexuellen Missbrauch von Kindern in Australien beschäftigt. Jetzt legt sie ihren Abschlussbericht vor. Die …
Kommission: Zehntausende Kinder in Australien missbraucht

Kommentare