+
Paula Kassig versucht, die Geiselnehmer ihres Sohnes via Twitter zu erreichen.

"Wie können wir Sie erreichen?"

IS-Geisel: Verzweifelter Twitter-Appell der Mutter

Indianapolis - Die Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) droht, die Geisel Peter Kassig zu enthaupten. Kassigs Mutter versucht verzweifelt, die Extremisten via Twitter zu erreichen.

Weltweit beten Menschen dafür, dass die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) ihre Geisel Peter Kassig frei lässt. Der IS droht damit, Kassig zu enthaupten. Die Eltern des Amerikaners flehten die Extremisten in einem Video an, ihrem Sohn nichts anzutun. Jetzt versucht Kassigs Mutter Paula den IS mit einem flehenden Tweet umzustimmen.

Paula Kassig twitterte: "Ich bin eine alte Frau. Abdul Rahman ist mein einziger Sohn. Mein Mann und ich sind auf uns alleine gestellt, ohne Hilfe von der Regierung. Wir würden gerne mit Ihnen reden. Wie können wir Sie erreichen?"

Diesen Tweet in englischer Sprache schickte Paula Kassig an neun IS-Männer. Einmal twitterte sie auf arabisch.

Peter Kassig konvertierte zum Islam

Der 26 Jahre alte Kassig hatte nach einem Bericht der "Washington Post" von April bis Juli 2007 als Soldat im Irak gedient und war nach seiner Zeit bei der US-Armee als Entwicklungshelfer nach Syrien gegangen. In der Türkei gründete er seine eigene Hilfsorganisation. Nach seinem Verschwinden am 1. Oktober in der IS-Hochburg Al-Rakka war er zum Islam konvertiert und hatte den Vornamen Abdul-Rahman angenommen.

sah/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brasilien: Temer tauscht Justizminister aus
Kurz vor einem womöglich entscheidenden Gerichtstermin holt Staatschef Temer einen früheren Richter in sein Kabinett. Soll dieser der Regierung bei den …
Brasilien: Temer tauscht Justizminister aus
Merkel und Schulz für ein stärkeres Europa
Kanzlerin und Kanzlerkandidat sind sich einig: Nach der G7-Pleite, ausgelöst durch den US-Präsidenten, muss Europa stärker seinen eigenen Weg gehen. Merkels Rede wird in …
Merkel und Schulz für ein stärkeres Europa
Nordkorea feuert erneut ballistische Rakete ab
Die Führung in Pjöngjang lässt sich von nichts und niemandem beeindrucken. Wieder einmal testet Nordkorea eine ballistische Rakete. Japan protestiert auf das Schärfste.
Nordkorea feuert erneut ballistische Rakete ab
Bericht: Facebook wehrt sich gegen Gesetz gegen Hass im Netz
Berlin (dpa) - Facebook wehrt sich nach einem Bericht der "Wirtschaftswoche" gegen den Gesetzentwurf von Justizminister Heiko Maas (SPD) gegen Hass und Hetze im Netz. …
Bericht: Facebook wehrt sich gegen Gesetz gegen Hass im Netz

Kommentare