1 von 22
Die Maschine mit den in der Ukraine freigelassenen OSZE-Militärbeobachtern ist am Samstagabend in Berlin gelandet. Prorussische Separatisten hatten die seit gut einer Woche festgehaltenen Beobachter am Samstag freigelassen, unter ihnen auch drei Bundeswehrsoldaten und ein Dolmetscher aus Deutschland.
2 von 22
Die Maschine mit den in der Ukraine freigelassenen OSZE-Militärbeobachtern ist am Samstagabend in Berlin gelandet. Prorussische Separatisten hatten die seit gut einer Woche festgehaltenen Beobachter am Samstag freigelassen, unter ihnen auch drei Bundeswehrsoldaten und ein Dolmetscher aus Deutschland.
3 von 22
Die Maschine mit den in der Ukraine freigelassenen OSZE-Militärbeobachtern ist am Samstagabend in Berlin gelandet. Prorussische Separatisten hatten die seit gut einer Woche festgehaltenen Beobachter am Samstag freigelassen, unter ihnen auch drei Bundeswehrsoldaten und ein Dolmetscher aus Deutschland.
4 von 22
Die Maschine mit den in der Ukraine freigelassenen OSZE-Militärbeobachtern ist am Samstagabend in Berlin gelandet. Prorussische Separatisten hatten die seit gut einer Woche festgehaltenen Beobachter am Samstag freigelassen, unter ihnen auch drei Bundeswehrsoldaten und ein Dolmetscher aus Deutschland.
5 von 22
Die Maschine mit den in der Ukraine freigelassenen OSZE-Militärbeobachtern ist am Samstagabend in Berlin gelandet. Prorussische Separatisten hatten die seit gut einer Woche festgehaltenen Beobachter am Samstag freigelassen, unter ihnen auch drei Bundeswehrsoldaten und ein Dolmetscher aus Deutschland.
6 von 22
Die Maschine mit den in der Ukraine freigelassenen OSZE-Militärbeobachtern ist am Samstagabend in Berlin gelandet. Prorussische Separatisten hatten die seit gut einer Woche festgehaltenen Beobachter am Samstag freigelassen, unter ihnen auch drei Bundeswehrsoldaten und ein Dolmetscher aus Deutschland.
7 von 22
Die Maschine mit den in der Ukraine freigelassenen OSZE-Militärbeobachtern ist am Samstagabend in Berlin gelandet. Prorussische Separatisten hatten die seit gut einer Woche festgehaltenen Beobachter am Samstag freigelassen, unter ihnen auch drei Bundeswehrsoldaten und ein Dolmetscher aus Deutschland.
8 von 22
Die Maschine mit den in der Ukraine freigelassenen OSZE-Militärbeobachtern ist am Samstagabend in Berlin gelandet. Prorussische Separatisten hatten die seit gut einer Woche festgehaltenen Beobachter am Samstag freigelassen, unter ihnen auch drei Bundeswehrsoldaten und ein Dolmetscher aus Deutschland.

Geiseldrama beendet: OSZE-Beobachter wieder frei

Berlin - Nach acht Tagen Geiselhaft in der Ostukraine sind die OSZE-Militärbeobachter wieder in Freiheit. Sie landeten am Samstagabend unversehrt mit einer deutschen Regierungsmaschine auf dem Berliner Flughafen Tegel.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Stein- und Flaschenwürfe bei Protest gegen Neonazi-Aufmarsch
Neonazis wollen wie üblich zum Heß-Todestag in Berlin-Spandau marschieren. Parteien, Gewerkschaften, Kirchen und Initiativen wollen mit friedlichem Protest …
Stein- und Flaschenwürfe bei Protest gegen Neonazi-Aufmarsch
Griechenland sagt Deutschland Rücknahme von Flüchtlingen zu
Erst Spanien, jetzt Griechenland: Auch mit Athen ist erfolgreich über die Rücknahme von Flüchtlingen verhandelt worden. Jetzt fehlt noch Italien. Allerdings sind die …
Griechenland sagt Deutschland Rücknahme von Flüchtlingen zu
Verhärtete Fronten im Streit zwischen USA und Türkei
Das Hickhack endet nicht: Die USA drohen mit neuen Sanktionen, sollte Pastor Brunson nicht schnell freikommen. Ein türkisches Gericht entscheidet kurz darauf, dass er …
Verhärtete Fronten im Streit zwischen USA und Türkei
Lira-Krise: Türkei unterdrückt Kritik an Wirtschaftslage
Der Streit zwischen Amerika und der Türkei eskaliert: Präsident Erdogan wütet gegen neue US-Zölle und nennt die USA die "Kraftmeier des globalen Systems". Die …
Lira-Krise: Türkei unterdrückt Kritik an Wirtschaftslage