Noch vier Geiseln in der Gewalt

Nervenkrieg nach Geiselnahme in einem Polizeigebäude in Armenien

Eriwan - In der armenischen Hauptstadt Eriwan dauert die Geiselnahme in einem Polizeigebäude an. Die schwer bewaffneten Angreifer haben zwei Männer freigelassen und nun vermutlich noch vier Sicherheitskräfte in ihrer Gewalt, wie die Behörden in der Südkaukasusrepublik am Montag mitteilten.

Örtlichen Medien zufolge sollen sich etwa 25 Geiselnehmer mit einer „großen Anzahl Waffen“ seit Sonntagmorgen in dem Gebäude befinden. Sie fordern die Freilassung des inhaftierten Regierungsgegners Schirajr Sefiljan und den Rücktritt von Präsident Sersch Sargsjan.

Die armenische Polizei erklärte die Forderungen für „unerfüllbar“ und rief die Angreifer zur Aufgabe auf - „solange noch Zeit ist“. Einer der Geiselnehmer sagte, die Gruppe rechne mit einer Erstürmung des Gebäudes. Bei einem Zugriff auf angebliche Sympathisanten der Angreifer nahm die Polizei örtlichen Medien zufolge landesweit Dutzende Menschen fest. Bürgerrechtler kritisierten die Aktion.

Die Angreifer hatten das Eingangstor mit einem Lastwagen durchbrochen und bei einem Feuergefecht einen Polizisten getötet und vier verletzt. Sefiljan war am 20. Juni wegen illegalen Waffenbesitzes festgenommen worden. Er gilt als Galionsfigur der radikalen Gegner von Präsident Sargsjan in der früheren Sowjetrepublik.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Umfrage: AfD überholt erstmals SPD
Berlin (dpa) - Die rechtspopulistische AfD hat in einer Umfrage erstmals die SPD bundesweit überholt.
Umfrage: AfD überholt erstmals SPD
Neue Wahlumfrage: AfD erstmals stärker als SPD
In einer am Montag veröffentlichten Umfrage verliert die SPD erneut - und landet erstmals hinter der AfD. 
Neue Wahlumfrage: AfD erstmals stärker als SPD
Messerangriff in Hamburger Supermarkt: Lebenslange Haft gefordert
Auf Kunden und Passanten stach ein Asylbewerber im Sommer 2017 in einem Hamburger Supermarkt ein. Jetzt ist er wegen Mordes angeklagt. 
Messerangriff in Hamburger Supermarkt: Lebenslange Haft gefordert
Nach Schulmassaker: Trump will bessere Kontrollen beim Waffenerwerb
17 Menschen mussten sterben, weil an einer Schule in Florida ein ehemaliger Schüler mit einer Waffe um sich feuerte. Präsident Trump will jetzt offenbar mit einem …
Nach Schulmassaker: Trump will bessere Kontrollen beim Waffenerwerb

Kommentare