+
Der ehemalige CDU-Generalsekretär Geißler hat vor vielen Jahren versehentlich Sprengstoff durch die Alpen transportiert. Foto: Markus Scholz/Archiv

Geißler transportierte einst Sprengstoff durch die Alpen

Berlin (dpa) - Der ehemalige CDU-Generalsekretär und begeisterte Bergsteiger Heiner Geißler hat vor 55 Jahren Sprengstoff durch Südtirols Alpen transportiert.

"Allerdings unwissentlich", sagte er dem Magazin der "Süddeutschen Zeitung". "Ich hatte ein Motorrad und war von Kletterfreunden gebeten worden, einen Rucksack in ein bestimmtes Tal zu bringen", erzählte der 85-Jährige. "Ich hab mir nichts dabei gedacht und mich nur gewundert, wie schwer das Gepäck war. Später wusste ich schon, dass dort Strommasten gesprengt worden waren."

Verdächtigt wurde Geißler wegen seines auffällig türkisgrünen Motorrades, das mehrmals in den Gegenden gesichtet wurde, in denen später Anschläge von der separatistischen Untergrundorganisation "Befreiungsausschuss Südtirol" verübt wurden. "Aber die haben mich nie erwischt, weil ich rechtzeitig über die Grenze nach Österreich zurückgekommen bin."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schleswig-Holstein: Jamaika-Koalition nimmt Gestalt an
CDU, Grüne und FDP - das scheint überraschend gut zu klappen. In Schleswig-Holstein ist eine wichtige erste Hürde für eine Jamaika-Koalition bereits überwunden.
Schleswig-Holstein: Jamaika-Koalition nimmt Gestalt an
Klimazoff und Handels-Kompromiss: Die Ergebnisse des G7-Gipfels
Donald Trump schoss bei seiner G7-Premiere in Klimafragen quer - und machte ausgerechnet beim Handel Zugeständnisse. Die Ergebnis des Gipfels im Überblick:
Klimazoff und Handels-Kompromiss: Die Ergebnisse des G7-Gipfels
Großbritannien: Höchste Terrorwarnstufe wieder aufgehoben
Eigentlich hätte es für viele Briten ein schönes, langes Wochenende werden sollen. Denn am Montag haben sie frei. Doch es geht - trotz herabgestufter Terrorwarnstufe - …
Großbritannien: Höchste Terrorwarnstufe wieder aufgehoben
Manchester-Anschlag: Ermittler rechnet mit weiteren Festnahmen - Warnstufe herabgesetzt
Schon wieder hat ein Selbstmordanschlag die Welt erschüttert: Am Montag riss ein Attentäter 22 Menschen in den Tod, darunter viele Kinder. Die Polizei meldet mehrere …
Manchester-Anschlag: Ermittler rechnet mit weiteren Festnahmen - Warnstufe herabgesetzt

Kommentare