+
Heiner Geißler.

"Die attraktivere Alternative"

Geißler rät Union zu "Schwarz-Grün"

Berlin - Die Union sollte nach Ansicht des früheren CDU-Generalsekretärs Heiner Geißler ein Bündnis mit den Grünen ins Auge fassen.

Versprochen - gebrochen: Die bekanntesten Wahllügen

Versprochen - gebrochen: Die bekanntesten Wahllügen

Die Steuererhöhungspläne der Grünen stellen aus Geißlers Sicht auch kein Hindernis für ein Bündnis dar: "Von diesen Plänen haben sich die Grünen doch in dieser Woche personell verabschiedet." Der Versuch der Grünen, sich zwischen der SPD und den Linken zu positionieren, sei ohnehin gescheitert, fügte Geißler hinzu. Dort sei kein Platz für die Grünen. Die Partei passe besser in die Mitte: "Dort kann sie wirtschaftliche Vernunft zeigen und das Erbe der Liberalen antreten."

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Parteien fordern neue Terrorabwehr
Alle kritisieren Versäumnisse, keiner will so recht Schuld haben: Vier Wochen nach dem Berliner Terroranschlag steht das Versagen der Behörden im Mittelpunkt. Politiker …
Parteien fordern neue Terrorabwehr
Sorgenvoll sagt Obama Adieu
Ernst und nachdenklich gibt Obama seine letzte Pressekonferenz als US-Präsident. Sonst oft zu Scherzen aufgelegt, wirkt er fast melancholisch. Bei allem Bemühen um …
Sorgenvoll sagt Obama Adieu
Sorgenvoll gibt Obama letzte Pressekonferenz
Washington - Mit einer nachdrücklichen Unterstützung der zentralen Rolle von Medien für eine funktionierende Demokratie hat sich US-Präsident Barack Obama von den …
Sorgenvoll gibt Obama letzte Pressekonferenz
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an
Washington - Der Ton wird schärfer in Washington. Nachdem sich Donald Trump immer wieder gegen Journalisten auflehnt, kommt jetzt der Konter - direkt aus dem Weißen Haus.
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an

Kommentare