Präsident Emmanuel Macron Ende November im Elysee-Palast in Paris. Foto: Ian Langsdon/EPA POOL/AP
1 von 5
Präsident Emmanuel Macron Ende November im Elysee-Palast in Paris. Foto: Ian Langsdon/EPA POOL/AP
Eine zerborstene Glasscheibe eines Lokals auf der Pariser Prachtstraße Champs-Elysees. Foto: Christian Böhmer
2 von 5
Eine zerborstene Glasscheibe eines Lokals auf der Pariser Prachtstraße Champs-Elysees. Foto: Christian Böhmer
Passanten betrachten am Sonntagmorgen in Paris Zerstörungen an Schaufenstern im 8. Stadtbezirk. Foto: Christian Böhmer
3 von 5
Passanten betrachten am Sonntagmorgen in Paris Zerstörungen an Schaufenstern im 8. Stadtbezirk. Foto: Christian Böhmer
Im dichten Rauch geht die Polizei in Marseille gegen Demonstranten vor. Foto: Claude Paris/AP
4 von 5
Im dichten Rauch geht die Polizei in Marseille gegen Demonstranten vor. Foto: Claude Paris/AP
Demonstranten stehen während der Proteste in Marseille hinter einem brennenden Auto. Foto: Claude Paris/AP
5 von 5
Demonstranten stehen während der Proteste in Marseille hinter einem brennenden Auto. Foto: Claude Paris/AP

Erneut schwere Krawalle

"Gelbwesten"-Krise: Macron äußert sich am Montagabend

Wie lassen sich die "Gelbwesten" in Frankreich besänftigen? Trotz Zugeständnissen der Regierung demonstrierten wieder Zehntausende.

Paris (dpa) - In der seit Wochen andauernden "Gelbwesten"-Krise will sich Frankreichs Präsident Emmanuel Macron am Montagabend öffentlich äußern. Das bestätigten Élysée-Kreise am Sonntagabend der Deutschen Presse-Agentur. Der Staatschef wolle sich um 20 Uhr von seinem Amtssitz aus an die Franzosen wenden.

Zuvor hatten unter anderem Vertreter der "Gelben Westen" und die Opposition Antworten des Staatschefs gefordert, der bislang vor allem Premierminister Édouard Philippe das Wort überlassen hatte. Seit Mitte November halten Proteste und Straßenblockaden Frankreich in Atem. Die "Gelbwesten" fordern unter anderem mehr Steuergerechtigkeit und eine Verbesserung der Kaufkraft. Die Wut vieler richtet sich aber auch ganz allgemein gegen Macron und seine Reformpolitik.

Am Wochenende waren in Frankreich erneut weit mehr als 100 000 Menschen auf die Straßen gegangen, um für mehr Steuergerechtigkeit und höhere Kaufkraft zu demonstrieren. Es war das vierte Wochenende in Folge, an dem die Bewegung der "Gelben Westen" in großem Stil zu Protesten aufgerufen hatte. In Paris, aber auch in anderen Städten wie Bordeaux und Toulouse kam es trotz eines massiven Aufgebots an Sicherheitskräften zu Ausschreitungen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Neuem Brexit-Deal droht Scheitern im britischen Parlament
Nur zwei Wochen vor dem Brexit-Termin haben sich London und Brüssel zusammengerauft. EU-Kommissionschef Juncker und der britische Premier Johnson ergehen sich in …
Neuem Brexit-Deal droht Scheitern im britischen Parlament
Pence verhandelt mit Erdogan über Waffenruhe in Nordsyrien
Kann US-Vizepräsident Pence dem türkischen Präsidenten in Ankara eine Waffenruhe in Nordsyrien abringen? Auch Bundeskanzlerin Merkel fordert erneut ein Ende der …
Pence verhandelt mit Erdogan über Waffenruhe in Nordsyrien
Merkel: Keine Waffen mehr für die Türkei
Die Türkei ist derzeit die Nummer eins unter den Empfängern deutscher Rüstungsgüter. Wegen der Syrien-Offensive hat die Bundesregierung die Exporte eingeschränkt. Wie …
Merkel: Keine Waffen mehr für die Türkei
EU-Parlament verschiebt von der Leyens Kommissions-Start
Das EU-Parlament hat gegen drei der 26 Kandidaten für die neue EU-Kommission ein Veto eingelegt. Deshalb ist der vorgesehene Starttermin nicht mehr zu halten.
EU-Parlament verschiebt von der Leyens Kommissions-Start