Kritik an neuem Konzept

Geld für freiwillige Kosovo-Rückkehrer gestrichen

Stuttgart - Flüchtlinge aus dem Kosovo bekommen von deutschen Behörden kein Geld mehr als Anreiz für die freiwillige Rückkehr in ihre Heimat. Die bisher gezahlte Eingliederungshilfe wurde ausgesetzt.

Das teilte das Bundesamt für Migration und Zusammenarbeit mit. Bund und Länder wollten damit verhindern, dass Menschen nur wegen dieser Eingliederungshilfe nach Deutschland kämen, sagte der baden-württembergische Europaminister Peter Friedrich (SPD) den „Stuttgarter Nachrichten“ (Samstag). Die Behörden übernähmen mit Jahresbeginn nur noch die Reisekosten für eine dauerhafte Rückkehr in Höhe von 200 Euro pro Person. Die Hilfe für einen Neustart im Kosovo wurde damit gestrichen. Sie betrug bisher 400 Euro für jeden Erwachsenen. Für Angehörige der serbischen und der Roma-Minderheit waren es 750 Euro.

Nach einer starken Zunahme zu Beginn des Jahres sind in den vergangenen Tagen wieder weniger Asylbewerber vom westlichen Balkan nach Deutschland gekommen.

Der Stuttgarter Pfarrer Werner Baumgarten kritisierte die Entscheidung. „Die Menschen stehen oft vor dem Nichts, wenn sie wieder in den Kosovo zurückkehren“, sagte der Geistliche der Zeitung. „Wir müssen Brücken bauen, dass die Menschen ohne Gesichtsverlust wieder heimkehren können.“

dpa

Rubriklistenbild: © AFP (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fall Yücel: Jetzt schaltet sich Gabriel ein 
Berlin - Der „Welt“-Korrespondent Yücel wird seit Tagen von der türkischen Polizei festgehalten. Ohne Haftbefehl. Außenminister Gabriel macht sich nun für seine …
Fall Yücel: Jetzt schaltet sich Gabriel ein 
CDU baut bei Bundestagswahl auf Merkels Amtsbonus
Die CDU nimmt Kurs auf die Bundestagswahl und setzt beim Werben um die Wählergunst auf die Kanzlerin. Für Mecklenburg-Vorpommerns CDU-Chef Caffier ist sie in schwierigen …
CDU baut bei Bundestagswahl auf Merkels Amtsbonus
Nach Anschlag in Berlin: Spediteur will Lastwagen zurück
Warschau - Der polnische Spediteur Ariel Zurawski, dem der Unglückslastwagen des Terroranschlags auf einen Berliner Weihnachtsmarkt am 19. Dezember gehört, will sein …
Nach Anschlag in Berlin: Spediteur will Lastwagen zurück
Gift statt Babyöl? Kim-Attentäterin glaubte an Scherz
Kuala Lumpur (dpa) - Eine der Verdächtigen im Mord am Halbruder von Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un glaubte nach eigenen Angaben, sie sei Teil eines Streichs für eine …
Gift statt Babyöl? Kim-Attentäterin glaubte an Scherz

Kommentare