+
Donald Trump muss sich vorerst nicht vor Gericht verantworten

Überraschende Begründung

„Geld und Gefälligkeiten“: Gericht weist Klage gegen Trump ab

Wegen seiner Auslandsgeschäfte wollten Anwälte US-Präsident Donald Trump den Prozess machen. Ein Gericht weist die Klage nun aber ab. Die Begründung klingt eigenwillig.

Washington - Ein US-Richter hat am Donnerstag (Ortszeit) eine Klage gegen US-Präsident Donald Trump wegen seiner Auslandsgeschäfte abgewiesen. Eine Gruppe von Anwälten hatte die Klage eingereicht, weil Trumps unternehmerische Aktivitäten im Ausland ihrer Einschätzung nach gegen die US-Verfassung verstoßen, die Amtsträgern die Annahme von Geschenken oder Vergütungen ausländischer Regierungen untersagt.

„Konflikt zwischen dem Kongress und dem Präsidenten“

Die Anwälte warfen Trump vor, über seine Auslandsgeschäfte "Geld und Gefälligkeiten" von ausländischen Regierungen zu erhalten. Als Beispiele führte sie Zahlungen an Trumps Hotels und Golfplätze sowie Pachteinnahmen an. Richter George Daniels erklärte, es handele sich um einen "Konflikt zwischen dem Kongress und dem Präsidenten", in den das Gericht nicht eingreifen sollte.

Der Immobilienmilliardär Trump hatte vor seinem Amtsantritt verkündet, dass er sein weitverzweigtes Unternehmensimperium behalten werde. Nach eigenen Angaben legte er dessen Leitung aber vollständig in die Hände seiner Söhne Eric und Donald Jr.

Lesen Sie auch: Jerusalem-Resolution - UN-Vollversammlung stellt sich gegen Trump

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofer-Zukunft: Jetzt hat sich Merkel geäußert
Horst Seehofer will den CSU-Vorsitz aufgeben, als Innenminister jedoch vorerst im Amt bleiben. Jetzt hat sich Kanzlerin Merkel zu Seehofers Zukunft geäußert. Der …
Seehofer-Zukunft: Jetzt hat sich Merkel geäußert
Melania Trump stellt drastische Forderung: First Lady mischt sich in Trumps Personalpolitik ein
Melania Trump stellt eine drastische und ungewöhnliche Forderung: Die First Lady mischt sich in Donald Trumps Personalpolitik ein. Der News-Ticker.
Melania Trump stellt drastische Forderung: First Lady mischt sich in Trumps Personalpolitik ein
London meldet Durchbruch bei Verhandlungen
Der Regierung in London zufolge haben sich die Brexit-Unterhändler auf ein EU-Austrittsabkommen für Großbritannien geeinigt. Doch zum Feiern ist es noch zu früh. Die …
London meldet Durchbruch bei Verhandlungen
Brexit-Einigung auf Austritts-Entwurf: Die irische Grenze bleibt der Knackpunkt
Es geht voran beim Brexit: Die Unterhändler beider Seiten haben sich auf einen Entwurf des Austritts-Abkommens geeinigt. Knackpunkt bleibt die irische Grenze.
Brexit-Einigung auf Austritts-Entwurf: Die irische Grenze bleibt der Knackpunkt

Kommentare