+
Das krisengeschüttelte Griechenland soll nach den Forderungen der Troika weitere Reformen leisten.

Haushaltsplanungen für 2015

Geldgeber fordern Griechen zu weiteren Reformen auf

Berlin - Die internationalen Geldgeber verlangen weitere Reformen von Griechenland. Zugleich werden die Anstrengungen gelobt, die das Land bereits gemacht hat.

Im aktuellen Sachstandsbericht bescheinigt die Gläubiger-Troika aus Europäischer Union (EU), Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF) der Athener Regierung zwar, insgesamt „ein gutes Stück“ vorangekommen zu sein. Eine „Reihe wichtiger Fragen“ müsse aber noch angegangen werden.

Bei bereits gegebenen Zusagen müsse „in einigen Bereichen Klarheit“ geschaffen werden, heißt es in dem der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden Bericht, aus dem zuvor die „Bild“-Zeitung zitierte. Die Regierung soll unter anderem die Steuerfahndung verstärken. Auch müssten die Mehrwertsteuer für Hotels 2015 von 6,5 auf 13 Prozent erhöht und zu großzügige Vorruhestandsrechte abgeschafft werden.

Die Regierung habe sich vorbehaltlos verpflichtet, die Zielvorgaben für den Haushalt einzuhalten, heißt es weiter. Dennoch erwarteten Europäische Kommission, EZB und IWF eine „beträchtliche Lücke“. Derzeit würden Maßnahmen zur Schließung dieser Lücke erörtert.

Der Bundestag wird voraussichtlich noch in dieser Woche über weitere Hilfen für Griechenland abstimmen. Nach einem entsprechenden Antrag von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) ist geplant, das laufende Hilfsprogramm um zwei Monate bis Ende Februar 2015 zu verlängern. Damit hat Athen mehr Zeit, alle Auflagen zur Auszahlung der letzten Kreditrate von 1,8 Milliarden Euro zu erfüllen.

Anschließend soll eine vorsorgliche Kreditlinie von bis zu 10,9 Milliarden Euro für bis zu zwölf Monate gewährt werden. Ziel sei es nicht, weitere Hilfskredite zu gewähren, heißt es. Mit den noch zur Verfügung stehenden Mitteln solle aber ein „Sicherheitsnetz“ gespannt werden, dass sich Griechenland am Markt Geld leihen kann.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sächsische AfD setzt Notvorstand ein
Nach der Rücktrittswelle in der sächsischen AfD muss die Partei einen Notvorstand bilden. Der kündigt gleich „harte Konsequenzen“ für die abtrünnigen Mitglieder an.
Sächsische AfD setzt Notvorstand ein
Euroskeptiker und Populist Babis gewinnt Wahl in Tschechien
Nach Polen und Ungarn siegt der Populismus nun auch in Tschechien - wenn auch unter anderen Vorzeichen. Viel hängt nun davon ab, mit wem der Milliardär Andrej Babis in …
Euroskeptiker und Populist Babis gewinnt Wahl in Tschechien
Katalonien: Puidgemont wertet Madrids Vorgehen als Rechtsbruch
Hier finden Sie den News-Ticker zum Katalonien-Konflikt: Was unternimmt die spanische Regierung? Wie ist die Lage in Katalonien? Alle Infos hier.
Katalonien: Puidgemont wertet Madrids Vorgehen als Rechtsbruch
Schäuble weist Kritik zurück
Wolfgang Schäuble widerspricht FDP-Chef Christian Lindner und dessen Aussagen bezüglich seiner Rolle als Bundesfinanzministers. Er sei eben keineswegs ein einfacher …
Schäuble weist Kritik zurück

Kommentare