Flüchtlingskrise als zusätzliche Belastung

Geldgeber: Griechenland macht Fortschritte bei Reformkurs

Athen - Geldgeber haben Athen bei der Umsetzung des Spar- und Reformprogramms Fortschritte bescheinigt. Griechenland ist derzeit sowohl von einer Wirtschafts- als auch der Flüchtlingskrise betroffen

Die Finanzminister Wolfgang Schäuble und Michel Sapin sprachen sich am Montag angesichts der Lasten im Zuge der Flüchtlingskrise für Unterstützung der Athener Regierung aus. Bei der jüngsten Überprüfung des Reformprogramms durch die Geldgeber-Institutionen seien Fortschritte festgestellt worden, sagte Schäuble in Berlin bei der Vorstellung eines Buches mit Sapin.

Die Umsetzung der Rentenreform sei schwierig, und für weitere Einschnitte werde es wahrscheinlich keine Mehrheit im Athener Parlament geben. Es werde daher ein Weg gesucht, wie die Vereinbarungen der Euro-Gruppe mit Griechenland für das dritte Rettungspaket vom vergangenen Sommer umgesetzt werden können, sagte Schäuble weiter. „Griechenland hat in den letzen Monaten Beachtliches auf den Weg gebracht“, sagte Schäuble. „Wir sollten diese Entwicklung unterstützen.“

Auch Sapin sprach von Fortschritten. Die aktuelle Beurteilung der Umsetzung des Reformprogramms sei insgesamt positiv, Anfang April (4. April) würden die Experten von IWF, EZB, EU-Kommission und Euro-schutzschirm ESM weiter prüfen. Es gebe aber die Sorge, dass nicht alle Aspekte der Vereinbarung vom Sommer für das Rettungspaket auch eingehalten werden können.

Sapin warb für Verständnis für die Situation in Griechenland. Die Flüchtlingskrise und die zusätzlichen Ausgaben machten es der Regierung von Ministerpräsident Alexis Tsipras schwerer. „Das ist kompliziert und wäre für jede Regierung schwierig.“ Er habe den Eindruck, dies sei eine Regierung in Athen, „die entschlossen ist“, sagte Sapin. Die Tsipras-Regierung sollte auf dem weiteren Weg begleitet werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Muslimische Führung ruft zu Rückkehr auf Tempelberg auf
Für Freitag wird wegen der Tempelberg-Krise ein neuer Gewaltausbruch befürchtet. Doch nach Israel lenkt jetzt auch die religiöse Führung der Palästinenser ein. Kann dies …
Muslimische Führung ruft zu Rückkehr auf Tempelberg auf
Alexander Dobrindt, das Gesicht der Auto-Krise
Die Politik wird kalt erwischt vom Kartell-Verdacht der deutschen Auto-Konzerne. Vor allem der Verkehrsminister steht unter Dauerfeuer: Alexander Dobrindt. 
Alexander Dobrindt, das Gesicht der Auto-Krise
Verfassungsgericht: Gefährder dürfen abgeschoben werden
Das Bundesverfassungsgericht hat keine Bedenken gegen die Abschiebung sogenannter Gefährder, denen ein Terroranschlag in Deutschland zugetraut wird.
Verfassungsgericht: Gefährder dürfen abgeschoben werden
Intensivstation US-Senat: Ringen um eine Krankenversicherung
"Niemand konnte wissen, wie kompliziert das Thema Gesundheit ist", hat Trump einmal gesagt. In dieser Woche mühen sich die Republikaner, "Obamacare" abzuschaffen. Auch …
Intensivstation US-Senat: Ringen um eine Krankenversicherung

Kommentare