+
Angela Merkel erhielt in Stade Unterstützung für ihren Kurs in der Asylpolitik.

CDU-Konferenz in Niedersachsen

Asylpolitik: Viel Zuspruch für die Kanzlerin

Stade - Wegen ihrer Flüchtlingspolitik bekommt Angela Merkel zurzeit viel Gegenwind. Auf einer CDU-Konferenz in Niedersachsen, an der Parteibasis, ist davon allerdings nichts zu spüren. Im Gegenteil.

Knapp drei Dutzend Landes- und Kommunalpolitiker kritisierten sie jüngst in einem Brandbrief, und CSU-Chef Horst Seehofer drohte gar mit Verfassungsklage: Mit ihrem Kurs in der Flüchtlingskrise hat Angela Merkel manchen in der Union gegen sich aufgebracht. Am Montagabend im niedersächsischen Stade ist davon allerdings wenig zu spüren. Etwa 1000 Parteifreunde sind zur zweiten von bundesweit vier CDU-Zukunftskonferenzen ins Stadeum gekommen, um die Parteichefin und Bundeskanzlerin zu hören. Als Merkel den Saal betritt, stehen die Menschen auf und klatschen.

Eigentlich soll es bei der Konferenz um die Zukunft der Partei gehen; die CDU will moderner werden, Reformen voranbringen. Deswegen tourt Merkel zurzeit durch Deutschland. Doch Thema Nummer eins ist in Stade - wie bei der ersten Zukunftskonferenz in der vergangenen Woche in Wuppertal - der ungebremste Zustrom an Flüchtlingen. Und die Art und Weise, wie die Kanzlerin damit umgehen will.

In ihrer Rede wirbt Merkel bei der Parteibasis für ihren Kurs - und bekommt dafür im Laufe des Abends immer wieder Applaus. Wer vor Krieg und Terror fliehen müsse, dem werde selbstverständlich der Aufenthalt in Deutschland ermöglicht, betont die Kanzlerin. Zugleich stellt sie klar, dass Deutschland die Flüchtlingskrise nicht allein bewältigen könne. In Merkels Worten: „Ja, wir schaffen das, aber wir schaffen das natürlich nicht allein auf der Welt.“ Es brauche europäische Solidarität. Auch hierfür gibt es Beifall.

Merkel will keine Obergrenze nennen

Mit ihrem Credo „Wir schaffen das“ bleibt die Bundeskanzlerin an diesem Abend nicht allein. Auch die Parteifreunde in Stade nehmen die Formulierung immer wieder in den Mund. In der Fragerunde bedankt sich eine junge Frau bei Merkel und sagt abschließend: „Ich sage, gemeinsam schaffen wir das. Ich habe keine Frage.“

Ein Mann hakt dann aber doch nach, mit wie vielen Flüchtlingen wohl insgesamt zu rechnen sei. Wenn allein in diesem Jahr womöglich eine Million Menschen kämen, „kommt über die Jahre eine ganz schöne Summe zusammen“. Eine Obergrenze für die Aufnahme will Merkel aber nicht nennen. Die Zahl werde vom Ergebnis der Verteilung in Europa, von der Bekämpfung der Fluchtursachsen und von der Beschleunigung der Asylverfahren abhängen, erläutert sie. „Deshalb sage ich nicht: So und so ist die Obergrenze. Dann habe ich Ihnen etwas versprochen, was ich nicht halten kann.“

Sicher sei, dass mit der Türkei über einen „vernünftigen Grenzschutz“ gesprochen werden müsse. Dort lebten zurzeit zwei Millionen syrische Flüchtlinge. Deshalb müsse dem Land auch materiell geholfen werden, um Mindeststandards in den Flüchtlingscamps zu erzielen.

Nach fast zweieinhalb Stunden verlässt Merkel mit viel Zuspruch den Saal. Ein Bürgermeister sagt, er finde ihre Entscheidung in der Flüchtlingskrise „sehr mutig“, dafür spreche er ihr sein Kompliment aus. Als ein Mädchen sie fragt, wie es denn sei als Bundeskanzlerin, antwortet Merkel: „Interessant. Immer wieder spannend.“ Und am Ende fügt sie hinzu: „Ich bekomme viel Unterstützung. Dafür bin ich dankbar.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trumps Ex-Anwalt Cohen geht Deal mit Staatsanwaltschaft ein
Lange Zeit galt Michael Cohen als äußert loyaler "Ausputzer" Donald Trumps. Nun hat der Anwalt offenbar einen Deal mit den Ermittlern gemacht. Es geht um Zahlungen an …
Trumps Ex-Anwalt Cohen geht Deal mit Staatsanwaltschaft ein
Drama um CDU-Hoffnungsträgerin in Hamburg 
Sie galt als Hoffnungsträgerin für die CDU in der Hansestadt. Jetzt hat die Hamburger Politikerin Aygül Özkan eine schlimme Diagnose bekommen. Ihre Kandidatur zur …
Drama um CDU-Hoffnungsträgerin in Hamburg 
Babis beim Gedenken an Sowjeteinmarsch 1968 ausgepfiffen
Vor 50 Jahren begruben Panzer die Hoffnungen auf einen "Sozialismus mit menschlichem Antlitz". In Tschechien und der Slowakei wurde der Toten des Sowjeteinmarschs von …
Babis beim Gedenken an Sowjeteinmarsch 1968 ausgepfiffen
Wegen diesem Mann: US-Präsident Trump droht neuer Ärger
US-Präsident Donald Trump hat nach Berichten der US-Medien Bloomberg und Dow Jones vom Montag erneut die US-Notenbank Federal Reserve für deren Zinspolitik kritisiert.
Wegen diesem Mann: US-Präsident Trump droht neuer Ärger

Kommentare