+
Generalbundesanwalt Harald Range warnt: Islamistische Terroristen haben Deutschland im Visier.

Generalbundesanwalt Range warnt:

Deutschland ist „im Fadenkreuz des Dschihads“

Karlsruhe - Islamistische Terroristen haben Deutschland im Visier - so sieht das Generalbundesanwalt Range. Die Zahl entsprechender Ermittlungen hat sich verzehnfacht. Aber auch Spione halten den Chefankläger auf Trab.

Die Bundesanwaltschaft führt derzeit so viele Ermittlungsverfahren gegen mutmaßliche Terroristen wie nie zuvor, vor allem gegen Islamisten und Rechtsextremisten. Insgesamt sind es mehrere Hundert, wie die Behörde am Donnerstag in Karlsruhe mitteilte.

Besonders die enormen Auswirkungen des Dschihad-Terrors beschäftigen die obersten deutschen Ankläger zunehmend. Auch Auseinandersetzungen zwischen Kurden und Islamisten alarmieren Generalbundesanwalt Harald Range, außerdem ein möglicherweise gemeinsames Agieren gewaltbereiter Hooligans und Rechtsextremisten gegen Muslime in Deutschland. Letzteres könne sich zu einer „gefährlichen fremdenfeindlichen Mischung entwickeln“, warnte der Chefankläger bei seiner Jahrespressekonferenz. Die Themen im Einzelnen:

- TERRORISMUS: „Wir haben allein in diesem Jahr über 100 neue Ermittlungsverfahren eingeleitet“, sagte der Leiter der Abteilung Terrorismus, Thomas Beck am Rande der Pressekonferenz. Insgesamt seien damit mehrere Hundert Verfahren in seiner Abteilung anhängig.

- DSCHIHAD: Ein Fokus der Behörde liegt auf dem islamistischen Terror in Syrien und im Irak, der viele junge Menschen aus europäischen Ländern anlockt. Allein wegen dieser Ermittlungsverfahren bewege sich die Bundesanwaltschaft seit Monaten an der Grenze ihrer Kapazitäten, sagte Range. Gegen mutmaßliche dschihadistische Terroristen führt die Behörde 46 Verfahren mit 83 Beschuldigten - zehnmal so viel wie Ende 2013. „Und aller Voraussicht nach ist der Scheitelpunkt noch nicht erreicht“, sagte Range. Die Staatsanwaltschaften in den Ländern führen „weit mehr“ als 100 Ermittlungsverfahren gegen Beschuldigte, die nach Syrien in den Dschihad aufgebrochen sind, und Unterstützer.

- NSU: Die Behörde führt neben dem Münchner Prozess gegen Beate Zschäpe Ermittlungen gegen neun weitere mögliche Unterstützer des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ (NSU) und ein Verfahren gegen Unbekannt. Range schließt nicht aus, dass sich der Prozess um die rechtsextremistische Mordserie noch länger als bis 2015 hinzieht.

- WIESN-ATTENTAT: Der Anschlag 1980 auf dem Münchner Oktoberfest wird wieder aufgerollt. Damals waren 13 Menschen getötet und 200 verletzt worden. Es sei das „schwerste rechtsextremistische Attentat in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland“, sagte Range. Grund für die Ermittlungen ist eine neue Zeugin, die „werthaltige“ Aussagen gemacht haben soll.

- RAF: Auch wegen des jahrzehntealten linksextremistischen Terrors ermittelt die Bundesanwaltschaft Zeitungsberichten zufolge neu gegen mehrere Personen. Dazu wollte sich Range in der Pressekonferenz aber auch auf Nachfragen nicht äußern.

- SPIONAGE I: Range ist zuversichtlich, den im Juli unter Spionageverdacht festgenommenen ehemaligen Mitarbeiter des Bundesnachrichtendiensts (BND) nächstes Jahr anklagen zu können. Er erwarte den Abschluss der Ermittlungen für das Frühjahr. „Sollte sich nichts Grundlegendes ändern, könnte es zur ersten Anklage wegen Spionage für einen US-amerikanischen Nachrichtendienst in der Geschichte der Bundesrepublik kommen.“ Der Mann soll rund 200 Dokumente und andere BND-Informationen an die CIA verkauft haben.

- SPIONAGE II: Auch die Ausforschung des Handys von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) beschäftigt die Behörde weiter. Es gebe derzeit zwar keinen Beweis, dass Verbindungsdaten erfasst oder das Telefon abgehört wurde. Aber: „Es stehen noch ergänzende Ermittlungen aus“, sagte der Chefankläger.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fall Sami A.: So verteidigt Seehofer die Abschiebung - Bochum will Rückkehr verhindern
Am Freitag wurde der frühere mutmaßliche Bin-Laden-Leibwächter Sami A. abgeschoben - trotz gerichtlichen Verbots. Nun hat sich Innenminister Horst Seehofer dazu …
Fall Sami A.: So verteidigt Seehofer die Abschiebung - Bochum will Rückkehr verhindern
Ex-Außenminister Johnson will sich zu Rücktritt äußern
London (dpa) - Der ehemalige britische Außenminister Boris Johnson will sich noch am Mittwoch im Parlament zu seinem Rücktritt vergangene Woche äußern. Das berichtete …
Ex-Außenminister Johnson will sich zu Rücktritt äußern
Zwischen „ Signalwirkung“ und Symbolpolitik: Bayerische Polizei mit beschränkter Handlungsmacht 
Bayerische Polizisten dürfen seit Mittwoch an der Grenze zu Österreich kontrollieren - wenn auch nicht völlig eigenmächtig. Markus Söder feiert seine neue Einheit, trotz …
Zwischen „ Signalwirkung“ und Symbolpolitik: Bayerische Polizei mit beschränkter Handlungsmacht 
Juncker verteidigt sich gegen Rücktrittsforderungen
Brüssel (dpa) - EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat Spekulationen über seinen Gesundheitszustand und Rücktrittsforderungen zurückgewiesen.
Juncker verteidigt sich gegen Rücktrittsforderungen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.