+
Greenpeace-Protest gegen den Anbau von Genmais. Foto: Patrick Pleul

Minister Schmidt:

Genpflanzen-Verbot soll auf Länderebene kommen

Berlin - Bundesagrarminister Christian Schmidt will das geplante Verbot EU-weit zugelassener Genpflanzen nicht auf Bundes-, sondern auf Länderebene umsetzen.

Von den Ländern seien die EU-rechtlich vorgesehenen Voraussetzungen am besten rechtssicher zu erfüllen, sagte der CSU-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. "Das Verbot soll nicht nur auf dem Papier stehen, sondern auch einer gerichtlichen Überprüfung standhalten."

Die EU-Staaten sollen nach einer Grundsatzeinigung mehr Spielraum bekommen, den Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen trotz europaweiter Zulassung auf ihrem Gebiet per Ausstiegsklausel zu verbieten. Das Gesetz zur Umsetzung in Deutschland soll voraussichtlich im Herbst in Kraft treten.

Schmidt sagte, es solle ein bundeseinheitlicher Rechtsrahmen eröffnet werden, um den Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen mittel- und langfristig flächendeckend untersagen zu können. Der Entwurf für eine entsprechende Änderung des Gentechnikgesetzes soll nun innerhalb der Bundesregierung abgestimmt werden. Geschaffen werden soll eine Basis, auf der Landesregierungen oder andere Behörden Anbauverbote erlassen können.

Zu beachten seien dabei Grundrechte wie der Schutz des Eigentums und die Freiheit der Berufsausübung, erläuterte das Ministerium. Hierbei könnten die Länder für ihr Gebiet auf andere Kriterien verweisen als der Bund für ganz Deutschland: etwa eine kleinstrukturierte Landwirtschaft oder Belange der Raumordnung. Das Ministerium geht davon aus, dass die meisten Länder die Verbotsmöglichkeit nutzen werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA: Afghanistanstrategie heißt mehr Ausbilder von Afghanen
Kabul (dpa) - Die neue Afghanistanstrategie der USA setzt nach Angaben des Oberkommandierenden der US- und Nato-Streitkräfte in Afghanistan, John Nicholson, auf …
USA: Afghanistanstrategie heißt mehr Ausbilder von Afghanen
Ex-CIA-Agentin will Twitter kaufen und Trump sperren
Washington (dpa) - Eine ehemalige CIA-Agentin will Twitter kaufen, um das Konto des US-Präsidenten Donald Trump zu sperren. Valerie Plame Wilson war im Sommer 2003 durch …
Ex-CIA-Agentin will Twitter kaufen und Trump sperren
Privater Autobahn-Betreiber vor der Pleite - Scharfe Kritik an Dobrindt
Die Betreibergesellschaft eines Abschnitts der A1 steht offenbar vor der Pleite. Die Opposition  greift Verkehrsminister Dobrindt an: Er habe private Autobahnprojekte …
Privater Autobahn-Betreiber vor der Pleite - Scharfe Kritik an Dobrindt
Bundestagswahl 2017: So funktioniert die Briefwahl
Berlin - Immer mehr Deutsche nutzen die Briefwahl als Alternative zum Gang zur Wahlurne. Hier erfahren Sie, wie man die Unterlagen für die Bundestagswahl 2017 beantragt …
Bundestagswahl 2017: So funktioniert die Briefwahl

Kommentare