+
Genscher wird für sein internationales Engagement geehrt.

Wegbereiter der deutschen Einheit

Genscher mit Marion-Dönhoff-Preis 2014 ausgezeichnet

Hamburg - Er ist einer der Wegbereiter der deutschen Einheit vor 25 Jahren: der ehemalige Außenminister Genscher. Für diese und andere Verdienste wurde er am Sonntag in Hamburg ausgezeichnet.

Der frühere Außenminister Hans-Dietrich Genscher ist 25 Jahre nach dem Mauerfall mit dem Marion-Dönhoff-Preis für internationale Verständigung und Versöhnung ausgezeichnet worden. Die Wochenzeitung „Die Zeit“, die „Zeit“-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius und die Marion-Dönhoff-Stiftung würdigten damit am Sonntag in Hamburg unter anderem die diplomatische Durchsetzungsfähigkeit des FDP-Politikers.

„Sie wird den Deutschen ebenso in Erinnerung bleiben wie das Bild des Ministers auf dem Balkon unserer Botschaft in Prag (...) oder wie sein Markenzeichen: die ärmellosen gelben Pullis“, sagte der Jury-Vorsitzende Theo Sommer. Genscher wurde in Abwesenheit geehrt. Aus gesundheitlichen Gründen konnte er nicht zu der Feierstunde kommen.

Genscher als Brückenbauer

Der mit 20.000 Euro dotierte Förderpreis ging an Bettina Landgrafe und ihren Verein Madamfo Ghana, der sich seit 13 Jahren in dem westafrikanischen Land um Bildung, Gesundheit und Hygiene kümmert. Außerdem bekämpfe er den Kinderhandel und die Versklavung von Kindern.

Genschers politischer Ziehsohn und Nachfolger im Auswärtigen Amt, Klaus Kinkel (FDP), sagte in seiner Laudatio, der gebürtige Hallenser habe mit der deutschen Wiedervereinigung sein großes Lebensziel erreicht. Er nannte ihn einen „Weltpolitiker“, der der Kooperation stets den Vorzug vor der Konfrontation gegeben habe. „Genscher war immer ein Brückenbauer, ein Mann des Dialogs“, sagte Kinkel über den mit Abstand am längsten amtierenden deutschen Außenminister.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tumulte in Brasilia: Ministerium angezündet, Präsident ruft Militär
Dramatische Szenen in Brasilia: Ministerien müssen evakuiert werden, Demonstranten fordern zornig „Temer raus“. Der unter Korruptionsverdacht stehende Präsident …
Tumulte in Brasilia: Ministerium angezündet, Präsident ruft Militär
Brasiliens Präsident ordnet Militäreinsatz an
Dramatische Szenen in Brasilia: Ministerien müssen evakuiert werden, Demonstranten fordern zornig "Temer raus". Der unter Korruptionsverdacht stehende Präsident …
Brasiliens Präsident ordnet Militäreinsatz an
Nach erneutem Großeinsatz in Manchester: Polizei gibt Entwarnung
Schon wieder hat ein Selbstmordanschlag die Welt erschüttert: Am Montag riss ein Attentäter 22 Menschen in den Tod, darunter viele Kinder. Alle Informationen und …
Nach erneutem Großeinsatz in Manchester: Polizei gibt Entwarnung
Mindestens 34 Tote bei erneutem Flüchtlingsdrama vor Libyens Küste
Bei einem erneuten Flüchtlingsdrama vor der Küste Libyens sind am Mittwoch mindestens 34 Menschen ertrunken. Unter ihnen sind zehn Kinder und Kleinkinder.
Mindestens 34 Tote bei erneutem Flüchtlingsdrama vor Libyens Küste

Kommentare