+
Der neu ernannte italienische Ministerpräsident Paolo Gentiloni.

Nach Renzi-Aus

Gentiloni stellt Italiens neue Regierung vor: Alfano Außenminister

Rom - Der neu ernannte italienische Ministerpräsident Paolo Gentiloni hat die Zusammensetzung seiner Regierung präsentiert. Auch der Außenminister steht fest.

Um internationale Angelegenheiten soll sich künftig als Außenminister der bisherige Innenminister Angelino Alfano kümmern, wie Gentiloni am Montagabend sagte. An Alfanos Stelle rückt der Sozialdemokrat Marco Minniti.

Wie erwartet bleibt Pier Carlo Padoan Finanzminister. Seine Expertise ist besonders gefragt, da sich die Krise der italienischen Bank Monte dei Paschi di Siena in den vergangenen Tagen extrem zugespitzt hat und eine Rettung durch den Staat im Gespräch ist. Die ehemalige Reformministerin Maria Elena Boschi wird Staatssekretärin im Regierungspalast. Roberta Pinotti bleibt Verteidigungsministerin.

Gentiloni hatte zuvor den Auftrag des Präsidenten, das Amt des Ministerpräsidenten nach dem Rücktritt von Matteo Renzi zu übernehmen, offiziell angenommen. Noch am Montagabend wurde die Vereidigung der Regierung erwartet. Danach steht nur noch das Vertrauensvotum beider Parlamentskammern aus.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Europas Rechtspopulisten treffen sich in Prag
Sie reiten auf einer Erfolgswelle: Europas Rechtspopulisten sind in immer mehr Regierungen vertreten. Heute wollen sie in Prag noch enger zusammenrücken. Nicht dabei ist …
Europas Rechtspopulisten treffen sich in Prag
Koalition von ÖVP und FPÖ in Österreich perfekt
In Deutschland ist fast drei Monate nach der Wahl alles offen. In Österreich sind Konservative und Rechtspopulisten schon am Ziel. Das Land bekommt seinen bisher …
Koalition von ÖVP und FPÖ in Österreich perfekt
Trump bei Steuerreform praktisch vor der Ziellinie
Die letzten Zweifler unter den republikanischen US-Senatoren wollen Donald Trumps Steuereform nun doch unterstützen. Damit ist der Präsident seinem ersten großen …
Trump bei Steuerreform praktisch vor der Ziellinie
EU startet zweite Phase der Brexit-Verhandlungen
In der Trennung von Großbritannien zeigen sich die übrigen 27 EU-Länder geschlossen wie selten. Doch bei den alten Dauerstreitthemen klappt es mit der Harmonie beim …
EU startet zweite Phase der Brexit-Verhandlungen

Kommentare