+
Georg Elser wurde am 9. April 1945 im KZ Dachau ermordet.

Vor 70 Jahren im KZ Dachau ermordet

Hitler-Gegner Elser hätte fast die Welt verändert

Dachau/München/Berlin - Georg Elser ist der Hitler-Widerstandskämpfer, der fast die Welt verändert hätte. Vor 70 Jahren wurde Elser im KZ Dachau ermordet –und er geriet in Vergessenheit.

Der schwäbische Schreiner Johann Georg Elser versuchte am 8. November 1939, Adolf Hitler im Münchner Bürgerbräukeller zu töten. Der Diktator hielt dort regelmäßig eine Rede zum Jahrestag des November-Putsches der Nazis von 1923. Der Kriegsgegner Elser, der im Januar 1903 im württembergischen Hermaringen geboren wurde, hatte das Attentat monatelang vorbereitet. Er platzierte einen Sprengsatz mit Zeitzünder in einer Säule in der Nähe des Rednerpults. Der explodierte zwar, aber zu spät. Hitler hatte die Veranstaltung früher als gewöhnlich verlassen. Die Decke des Saales stürzte durch die Wucht der Explosion ein. Sieben Nazis und eine Kellnerin starben.

Elser wurde vor 70 Jahren im KZ Dachau ermordet

Elser wurde gefasst, im Konzentrationslager Sachsenhausen inhaftiert und wenige Wochen vor Kriegsende, am 9. April 1945, im KZ Dachau ermordet. Die NS-Propaganda ging davon aus, dass Elser im Auftrag des britischen Geheimdienstes gehandelt hatte. Im Nachkriegs-Deutschland dauerte es lange, bis er als Widerstandskämpfer gewürdigt wurde.

In den letzten Wochen des Zweiten Weltkrieges – als die bevorstehende deutsche Niederlage längst fest stand – hatten die Nationalsozialisten viele Hitler-Gegner und Widerstandskämpfer ermordet.

Film "Elser" setzt Widerstandskämpfer Elser ein Denkmal

Oliver Hirschbiegel und sein Hauptdarsteller Christian Friedel würdigen im Film „Elser“ den Widerstandskämpfer. Schon die ersten Einstellungen von „Elser“ machen deutlich, wo Regisseur Hirschbiegel den Schwerpunkt setzt bei seiner Version der Geschichte: Ihn interessieren die Gründe, warum Elser die Bombe baute – und damit interessiert ihn auch der Konjunktiv, das Was-wäre-wenn. „Er hätte die Welt verändert“ lautet der Untertitel des Films nicht von ungefähr, der sich in seiner Zurückhaltung und seinem Respekt vor der historischen Figur wohltuend von der Vorgängerproduktion unterscheidet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Skurrile Wende: Seehofer präsentiert Stoiber und Waigel - statt klarer Worte
Für die CSU sollte es ein wichtiger Tag werden - Horst Seehofer wollte seine Zukunft klären. Stattdessen trat die Vergangenheit in Person von Theo Waigel und Edmund …
Skurrile Wende: Seehofer präsentiert Stoiber und Waigel - statt klarer Worte
Deutsche und Türken gedenken der Anschlagsopfer von Mölln
Vor 25 Jahren starben in Mölln erstmals nach 1945 wieder Menschen bei fremdenfeindlichen Anschlägen. Hoffentlich haben alle daraus gelernt, sagt der türkische …
Deutsche und Türken gedenken der Anschlagsopfer von Mölln
Kommentar: Seehofers fauler Zauber
Am Donnerstagabend werde hinsichtlich der CSU-Machtübergabe „alles klar“ sein, hatte Horst Seehofer noch am Nachmittag versprochen. Doch dann kam schon wieder alles …
Kommentar: Seehofers fauler Zauber
„Habe mich den Ratschlägen gebeugt“ - Seehofer erklärt seinen Sinneswandel
Am Nachmittag hieß es bereits, die Zukunft von Horst Seehofer in der CSU stehe fest. Am Ende kommt es anders - aber Seehofer lässt Raum für Spekulationen. Alle …
„Habe mich den Ratschlägen gebeugt“ - Seehofer erklärt seinen Sinneswandel

Kommentare