+
Die Verwandtenaffäre um Georg Schmid wird frühestens im Herbst vor Gericht kommen.

Gericht gibt Grund bekannt

Entscheidung über Schmid-Prozess im Herbst

Augsburg - Das Augsburger Amtsgericht hat noch nicht über die Zulassung der Anklage gegen den ehemaligen CSU-Landtagsfraktionschef Georg Schmid entschieden.

Ein Sprecher des Gerichtes berichtete am Dienstag, dass der Vorsitzende Richter den Verteidigern eine Frist für die Stellungnahme bis Ende Oktober eingeräumt habe. Die Anwälte Schmids hatten zuvor um eine Verlängerung der Frist unter anderem wegen der Urlaubszeit gebeten.

Entsprechend wird es sich voraussichtlich frühestens erst im November entscheiden, ob der frühere CSU-Spitzenpolitiker nach der Verwandtenaffäre im Maximilianeum vor Gericht muss. Nach den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft soll der 61-Jährige mindestens 340 000 Euro Sozialversicherungsbeiträge hinterzogen haben. Schmid wird vorgeworfen, seine Ehefrau mehr als zwei Jahrzehnte lang auf Kosten des Staates als Scheinselbstständige beschäftigt zu haben. Er hatte als Abgeordneter seine Ehefrau für Büroarbeiten wie eine Unternehmerin bezahlt und ihr bis zu 5500 Euro im Monat überwiesen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fall Yücel: Jetzt schaltet sich Gabriel ein 
Berlin - Der „Welt“-Korrespondent Yücel wird seit Tagen von der türkischen Polizei festgehalten. Ohne Haftbefehl. Außenminister Gabriel macht sich nun für seine …
Fall Yücel: Jetzt schaltet sich Gabriel ein 
CDU baut bei Bundestagswahl auf Merkels Amtsbonus
Die CDU nimmt Kurs auf die Bundestagswahl und setzt beim Werben um die Wählergunst auf die Kanzlerin. Für Mecklenburg-Vorpommerns CDU-Chef Caffier ist sie in schwierigen …
CDU baut bei Bundestagswahl auf Merkels Amtsbonus
Nach Anschlag in Berlin: Spediteur will Lastwagen zurück
Warschau - Der polnische Spediteur Ariel Zurawski, dem der Unglückslastwagen des Terroranschlags auf einen Berliner Weihnachtsmarkt am 19. Dezember gehört, will sein …
Nach Anschlag in Berlin: Spediteur will Lastwagen zurück
Gift statt Babyöl? Kim-Attentäterin glaubte an Scherz
Kuala Lumpur (dpa) - Eine der Verdächtigen im Mord am Halbruder von Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un glaubte nach eigenen Angaben, sie sei Teil eines Streichs für eine …
Gift statt Babyöl? Kim-Attentäterin glaubte an Scherz

Kommentare