+
Georg Schmid

Georg Schmid will Landtagsmandat behalten

Donauwörth - Der frühere CSU-Fraktionschef Georg Schmid will sein Landtagsmandat vorerst behalten - und die Entscheidung seinem CSU-Kreisverband und den Wählern überlassen.

Damit reagierte Georg Schmid am Dienstag auf die Forderung von SPD-Spitzenkandidat Christian Ude, er und der CSU-Haushaltsexperte Georg Winter sollten nach dem Rücktritt von ihren Führungsfunktionen auch ihre Sitze im Landtag abgeben. „Das Mandat als Landtagsabgeordneter habe ich von den Wählerinnen und Wählern im Landkreis Donau-Ries erhalten“, sagte Schmid am Dienstag auf Anfrage. „Ich weiß, dass ich verlorenes Vertrauen zurückgewinnen muss. Mein Kreisverband und die Wähler in meiner Heimat entscheiden letztlich, ob ich die erfolgreiche Arbeit für meinen Stimmkreis fortsetzen kann.“

Schmid und Winter hatten ihre Ämter im Zusammenhang mit der Debatte um die Beschäftigung von Familienangehörigen durch Politiker zurückgegeben. Winter reagierte zunächst nicht auf die Anfrage, ob er sein Mandat behalte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Katalonien: Puidgemont wertet Madrids Vorgehen als Rechtsbruck
Hier finden Sie den News-Ticker zum Katalonien-Konflikt: Was unternimmt die spanische Regierung? Wie ist die Lage in Katalonien? Alle Infos hier.
Katalonien: Puidgemont wertet Madrids Vorgehen als Rechtsbruck
Milliardär Babis gewinnt Wahl in Tschechien
Nach Polen und Ungarn siegt der Populismus nun auch in Tschechien - wenn auch unter anderen Vorzeichen. Viel hängt nun davon ab, mit wem der Milliardär Andrej Babis in …
Milliardär Babis gewinnt Wahl in Tschechien
Geheimakten über Kennedy-Mord werden veröffentlicht - schlecht für die CIA?
Zehntausende Seiten an geheimen Dokumenten, die sich um die Ermordung von US-Präsident John F. Kennedy drehen, sollen nun veröffentlicht werden.
Geheimakten über Kennedy-Mord werden veröffentlicht - schlecht für die CIA?
Papst Franziskus warnt vor Islamisierung
Papst Franziskus warnt laut einem Nachrichtenmagazin vor einer Islamisierung. Außerdem sieht er eine „indifferente Haltung“ der Katholiken zum eigenem Glauben
Papst Franziskus warnt vor Islamisierung

Kommentare