+
Dem ehemalige US-Präsident George W. Bush unterstütz die Soldaten der US-Streitkräfte nach eigenem Bekunden immer noch.

George W. Bush fehlt Umgang mit US-Soldaten

Dallas - Nach acht Jahren im Weißen Haus ist der frühere US-Präsident George W. Bush nach eigenem Bekunden froh darüber, wieder in seiner Heimat Texas zu leben und nicht mehr im Scheinwerferlicht zu stehen.

Gleichwohl vermisse er einen Aspekt seiner Präsidentschaft, sagte Bush in einem Interview mit der Nachrichtenagentur AP: den Umgang mit den US-Truppen. Die Veteranen und Angehörigen der Streitkräfte sollten wissen, dass er sie noch immer unterstütze, sagte der Expräsident, der die Soldaten in Kriege nach Afghanistan sowie den Irak geschickt hatte.

Bush wird am Montag bei Dallas ein Golfturnier mit Verwundeten aus den beiden Kriegen ausrichten. Seit dem Beginn der Bombardierung Afghanistans vor zehn Jahren sind mehr als 1.680 Angehörige der US-Streitkräfte dort gestorben. Im Irak waren es seit Kriegsbeginn im März 2003 gar mehr als 4.470 Soldaten. Mehr als 46.000 wurden in beiden Einsätzen verwundet.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kabinett will Dürre-Erleichterung für Viehhalter beschließen
Berlin (dpa) - Die schweren Dürreschäden für Landwirte in vielen Regionen Deutschlands beschäftigen heute erneut das Bundeskabinett. Agrarministerin Julia Klöckner (CDU) …
Kabinett will Dürre-Erleichterung für Viehhalter beschließen
Nebraska tötet Häftling trotz Protestes von Pharmahersteller
Ein 60-Jähriger Doppelmörder ist der 16. Mensch, der in diesem Jahr in den USA durch eine staatlich verabreichte Giftspritze starb. Ein deutscher Pharmahersteller hatte …
Nebraska tötet Häftling trotz Protestes von Pharmahersteller
US-Staat tötet Häftling trotz Protest von deutschem Pharmahersteller
Ein 60-jähriger Doppelmörder wurde in den USA durch eine staatlich verabreichte Giftspritze getötet. Ein deutscher Pharmahersteller hatte dies noch bis zum Schluss zu …
US-Staat tötet Häftling trotz Protest von deutschem Pharmahersteller
Eigentor im Netz: Warum der CSU ihre eigene Kampagne nun um die Ohren fliegt
Die CSU ist darauf bedacht, auch für junge Wähler attraktiv zu bleiben. Eine Kampagne der Partei im Netz ist nun nach hinten losgegangen.
Eigentor im Netz: Warum der CSU ihre eigene Kampagne nun um die Ohren fliegt

Kommentare