+
US-Schauspieler George Clooney und Bundeskanzlerin Angela Merkel: In Berlin will der Hollywood-Star mit der Kanzlerin treffen und über die Flüchtlingskrise sprechen.

Unterstützung aus Hollywood

George Clooney will mit Merkel über Flüchtlinge sprechen

Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bekommt aus Hollywood Unterstützung für ihre Flüchtlingspolitik. US-Star George Clooney will sich in Berlin mit der Kanzlerin treffen.

US-Filmstar George Clooney verriet am Donnerstag, dass bei seinem Berlin-Besuch nicht nur die Berlinale auf dem Programm stehe, sondern auch ein Treffen mit der Kanzlerin. Er wolle mit Merkel darüber sprechen, "was wir tun können, um zu helfen", sagte Clooney in der Bundeshauptstadt. Das Treffen solle am Freitag stattfinden. Eine Sprecherin der Kanzlerin wollte dazu zunächst keinen Kommentar abgeben.

Clooney will sich in Berlin auch mit Flüchtlingen treffen. Für eine große Hollywood-Produktion zum gegenwärtigen Flüchtlingsdrama benötigt es nach Clooneys Einschätzung aber noch viel Zeit. "Ereignisse müssen sich erst entwickeln, dann müssen Drehbücher geschrieben werden, und es dauert dann ein paar Jahre, bis Leute tatsächlich einen Film machen." Die Filmbranche sei in dieser Beziehung leider ziemlich langsam.

AFP

Lesen sie dazu auch:

Merkel schweigt zu Seehofers "Herrschaft des Unrechts"

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Kongress einigt sich auf Gesetz über neue Russland-Sanktionen
Nach tagelangem Tauziehen haben sich der Senat und das Abgeordnetenhaus in Washington auf ein neues Gesetz geeinigt, das US-Präsident Donald Trump daran hindern würde, …
US-Kongress einigt sich auf Gesetz über neue Russland-Sanktionen
Steinmeier „irritiert“ über USA unter Trump
Das sind deutliche Worte für einen Bundespräsidenten: Frank-Walter Steinmeier hat sich "irritiert" über die Entwicklung der USA unter Präsident Donald Trump gezeigt.
Steinmeier „irritiert“ über USA unter Trump
Bericht: Renteneintrittsalter leicht gestiegen
Berlin (dpa) - Arbeitnehmer in Deutschland sind nach einem Medienbericht 2016 etwas später in Rente gegangen als im Vorjahr.
Bericht: Renteneintrittsalter leicht gestiegen
Polens Ex-Präsident Walesa schließt sich Protesten gegen Regierung an
Ein neues Gesetzt soll mehr Einflussmöglichkeiten in die polnische Justiz erlauben. Der Senat hat zugestimmt, doch auch der Präsident muss unterschreiben. Das wollen die …
Polens Ex-Präsident Walesa schließt sich Protesten gegen Regierung an

Kommentare